Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Bereichsnavigation

Hauptinhalt

Baustoffkundelabor

Das Baustoffkundelabor ist in das Institut für Bauforschung fachlich integriert. Dadurch stehen neben den Lehrstuhleinrichtungen alle wesentlichen, im Bauwesen erforderlichen Prüfeinrichtungen für Forschungsvorhaben oder Untersuchungsaufträge aus der Industrie zur Verfügung.

Das Labor ist vom Deutschen Institut für Bautechnik (DIBt), Berlin, zugelassene Prüfstelle (PÜZ, NRW42) für Bauprodukte der Bauregelliste A Teil 2, lfd. Nrn. 2.22, 2.23 und 2.24 (Werkstoffe zum Schutz und zur Instandsetzung von Beton).

 

Halle

 

 

Dem Baustoffkundelabor stehen folgende mineralogisch-chemische und mechanische Prüfeinrichtungen zur Verfügung:

  • Multiparametrige Verformungs - Analyse - Einheit (Universalprüfmaschine 100 kN mit Temperaturkammer von -70°C bis + 250°C und GOM Aramis System 1211)
  • Nasschemie mit Probenaufbereitung einschließlich Chloridgehalt-Analyse
  • FT-Infrarotspektroskopie und Photometer
  • Rasterelektronenmikroskop mit EDX-Detektor
  • Lichtmikroskopie und Bildanalyse
  • Thermoanalyse (TGA/DSC 3+ von Mettler Toledo) zuzüglich Feuchtemodul
  • Quecksilberdruckporosimetrie
  • Pulverröntgendiffraktometrie
  • Rheometer
  • Hydratationskalorimetrie
  • Schleiflabor
  • Einrichtung zur Prüfung der Rissüberbrückungsfähigkeit von Beschichtungen unter Temperatureinfluss
  • Lasergestützte Erfassung von Oberflächen

 

HP_XRD

Dem Baustoffkundelabor stehen folgende zerstörungsfreie Prüfeinrichtungen zur Verfügung:

  • 3D-Mikroskopie-Einheit Axio-Imager M2m für Auflicht- und Durchlichtmikroskopie (Polarisationsmikroskopie zur Untersuchung des Aufbaus mineralischer Baustoffe, Analysesoftware zur Bestimmung von Oberflächenrauhigkeiten)
  • Ultraschallgeräte
  • NMR-MOUSE PM 5 und PM 25 (zerstörungsfreie Bestimmung des Eindringens von Wirkstoffen und Wasser in poröse Materialien, Ermittlung von Eigenschaftsveränderungen, Bestimmung von Schichtdicken mehrlagiger Polymerschichten. Maximale Messtiefen: 5 bzw. 25 mm)

 

NMR_US

Dem Baustoffkundelabor stehen folgende Bewitterungseinrichtungen zur Verfügung:

  • UV-Klimaprüfschrank (UV-Strahlung, Beregnung, CO2-Beaufschlagung, Temperierung von -40 °C bis +100 °C und Luftfeuchte sind frei programmierbar)
  • Klimaschränke
  • Kammern mit Temperierung und Schadgas- sowie Kohlenstoffdioxidzuleitung
  • Bewitterungsstände (künstliche und natürliche Bewitterung)
  • Komplexe, frei programmierbare Salz-Frost-Anlage mit folgendem Leistungsumfang:
    • Beckengröße: Breite x Länge x Höhe = 850 mm x 2000 mm x 500 mm
    • Max. Probengewicht: 500 kg
    • Temperaturspannbreite: bis -15 °C mit Salzwasser bzw. bis -20 °C mit Luft und bis + 80 °C mit Wasser oder Luft
    • Die Anlage ist frei programmierbar im angegebenen Temperaturbereich. Die Temperatur kann über Luft und Wasser bzw. Salzwasser auf die Proben aufgebracht werden.
    • Mögliche genormte Zyklen: DIN EN 13687-1 / DIN EN 13687-3 / CEN/TS 12390-9, Kapitel 5 und CEN/TS 12390-9, Kapitel 7

 

UV_KT    FTTruhe

Das Institut für Bauforschung verfügt über folgende Ausstattung:

  • Beton- und Mörtellabor mit Betonieranlage und Silobeschickung
  • Einrichtungen für Frischbeton und –mörtelprüfungen
  • Probennahme- und Bearbeitungswerkzeuge
  • Hydraulische und mechanische Prüfmaschinen bis 5000 kN maximale Prüfkraft
  • Spannfeld mit flexiblem Prüfrahmen für Kräfte bis zu 4000 kN
  • Metall-, Holz- und Elektronikwerkstätten