Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Aktuelle Hinweise

ERD24088

p

Bewerbung für das WS 2020/21 für den Bachelorstudiengang Architektur und Städtebau

Architektur

29.06.2020 – Liebe Studieninteressierte, ab dem 1. Juli wird es möglich sein, sich für das 1. Fachsemester im Bachelorstudiengang Architektur und Städtebau zum Wintersemester 2020/21 zu bewerben. Der Studiengang ist zulassungsbeschränkt und unterliegt einem Orts-NC. Die Bewerbung erfolgt über das Dialogorientierte Serviceverfahren (DoSV) der Stiftung für Hochschulzulassung. Über www.hochschulstart.de gelangen Sie zur Registrierung und Bewerbung. Die Bewerbung muss in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie nicht schon bis zum 15. Juli, sondern erst bis spätestens zum 20. August erfolgen. Nach Ablauf dieser Frist ist allerdings keine Bewerbung mehr möglich. Wir wünschen Ihnen viel Glück und hoffen, Sie im Wintersemester als neue Studierende des Bauingenieurwesens bei uns an der Fakultät begrüßen zu dürfen!

Parallel zur Bewerbung für das NC-Verfahren kann ab sofort der Motivations- und Eignungstest für das WS 2020/21 bearbeitet und auch bis spätestens zum 20. August eingereicht werden. Der Test muss zwingend absolviert werden, da er Einschreibvoraussetzung ist - ohne fristgerecht und erfolgreich absolvierten Test kann keine Einschreibung erfolgen. Er ersetzt jedoch nicht die oben dargestellte und unabhängig vom Test durchzuführende Bewerbung für das NC-Verfahren über das Dialogorientierte Serviceverfahren der Stiftung für Hochschulzulassung. Beides - der Test und die Bewerbung - sind parallel und fristgerecht durchzuführen, um einen Studienplatz zu erhalten.

 

Bewerbung für das WS 2020/21 für den Bachelorstudiengang Bauingenieurwesen

Bauingenieurwesen

29.06.2020 – Liebe Studieninteressierte, ab dem 1. Juli wird es möglich sein, sich für das 1. Fachsemester im Bachelorstudiengang Bauingenieurwesen zum Wintersemester 2020/21 zu bewerben. Der Studiengang ist zulassungsbeschränkt und unterliegt einem Orts-NC. Die Bewerbung erfolgt über das Dialogorientierte Serviceverfahren (DoSV) der Stiftung für Hochschulzulassung. Über www.hochschulstart.de gelangen Sie zur Registrierung und Bewerbung. Die Bewerbung muss in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie nicht schon bis zum 15. Juli, sondern erst bis spätestens zum 20. August erfolgen. Nach Ablauf dieser Frist ist allerdings keine Bewerbung mehr möglich. Wir wünschen Ihnen viel Glück und hoffen, Sie im Wintersemester als neue Studierende des Bauingenieurwesens bei uns an der Fakultät begrüßen zu dürfen!

 

Aktualisierte Prüfungspläne online

Achtung

22.06.2020 – Liebe Studierende, ab sofort finden Sie aktualisierte Prüfungspläne online im Downloadbereich hier auf der Fakultätswebseite. Bis auf ein paar kleine Änderungen können alle Prüfungen an den bereits bekannten Terminen durchgeführt werden. Alle Klausuren werden in Präsenz stattfinden. Die Teilnahme an einer Prüfung kann nur nach vorheriger und fristgerechter Anmeldung im BOSS erfolgen. Für jede Prüfung in diesem Semester (auch für Abgaben, Kolloquien etc., jedoch nicht für die Abschlussarbeiten) haben Sie je einen Freiversuch/Bonusversuch. Dies gilt für den Erst-, Zweit- und Drittversuch. Auch bei Nichtantritt ohne vorherige Abmeldung wird kein Fehlversuch verbucht. Ein Attest muss nicht eingereicht werden. Aufgrund des erhöhten Organisationsaufwands bei allen Prüfungen in diesem Semester bitten wir Sie aber trotzdem inständig um eine vorherige Abmeldung. Die Prüfer/innen werden Sie vor jeder Prüfung über die einzuhaltenden Hygienevorschriften, wann und wo Sie sich einzufinden haben, welche Hilfsmittel erlaubt sind und wie die Prüfung ablaufen wird, rechtzeitig informieren.

Wie die Lehre im kommenden Wintersemester 2020/21 stattfinden wird, können wir Ihnen zum jetzigen Zeitpunkt leider noch nicht sagen. Wir gehen zurzeit von einer Mischform aus weiterhin digitalen Vorlesungen und Seminaren in Kleingruppen in Präsenz aus. Der Vorlesungsbeginn ist für den 2. November vorgesehen, Vorlesungsende wird voraussichtlich am 12. Februar 2021 sein.

Zum bevorstehenden Semesterende wünschen wir Ihnen allen viel Durchhaltevermögen und für die bevorstehenden Prüfungen viel Glück und Erfolg! Sie haben alle eine außerordentliche Studienzeit hinter sich und natürlich auch noch vor sich - uns bleibt nur zu hoffen, dass wir alles uns Mögliche getan haben, Ihnen hierbei zu helfen! Passen Sie weiterhin gut auf sich auf und bleiben Sie bitte gesund!

 

CHEFIN Online-Tool für Absolventinnen und Berufsanfängerinnen aus dem MINT-Bereich

publicpreview

10.06.2020 – Auf geht’s in die Chefin-Etage! Als Absolventin oder Berufsanfängerin aus den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) kann Eure Karriere jetzt so richtig losgehen – nur wie genau soll das ablaufen? Wir haben Ergebnisse aus unseren eigenen und vielen weiteren Studien zusammengetragen und karriereförderliche Maßnahmen (nicht nur, aber vor allem) für den MINT-Bereich herausgearbeitet. Das Ergebnis ist ein Online-Tool, das Euch auf Grundlage Eurer bisherigen Erfahrungen Tipps gibt, mögliche nächste Schritte aufzeigt und Einblicke in Karrieren anderer erfolgreicher Frauen aus dem MINT-Bereich gibt. Alles was Ihr tun müsst, ist Eure bisherigen Berufsstationen einzugeben – anonym und ohne langen Anmeldeprozess. Nach der Eingabe könnt Ihr direkt passende Tipps verschiedener Kategorien durchstöbern (z.B. Nächste Schritte oder Work-Life-Balance), besonders gute Tipps speichern, Ergebnisse für später herunterladen und vielleicht in einiger Zeit zurückkommen, um die Eingaben anpassen und weitere Tipps erhalten. In einer integrierten Umfrage könnt Ihr uns außerdem ein Feedback zum Tool geben – so können wir das Tool weiterentwickeln und an Eure Bedürfnisse anpassen. Probiert es einfach mal aus! Ein Projekt der RWTH Aachen und der TU Dortmund, gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.

 

Abi! Und dann? - Veranstaltungsreihe für Studieninteressierte am 30. Juni

Hoersaal_klein

10.06.2020 – Sie möchten nach dem Abitur studieren? Sie haben Fragen zu einem Studiengang und zu den Berufsmöglichkeiten? Sie möchten mehr zum Bewerbungsverfahren und zum Studienbeginn erfahren? Dann laden wir Sie herzlich zur digitalen Vortragsreihe "Abi! Und dann?" am 30. Juni 2020 von 16:00 bis 17:00 ein. In der Infoveranstaltung geben wir Ihnen einen Überblick über die beiden Bachelorstudiengänge Architektur und Städtebau sowie Bauingenieurwesen. Neben Inhalten und Aufbau des Studiums erläutern wir Ihnen die wesentlichen Unterschiede beider Berufe, zeigen Ihnen mögliche Berufsperspektiven auf und geben Ihnen alle wichtigen Informationen zum Bewerbungsverfahren. Für die Teilnahme an der Veranstaltung ist eine Anmeldung über den unten stehenden Link er­for­der­lich. Wir freuen uns auf Sie!

 

Die zweite Entscheidung: Studienwahl bestätigen oder Alternativen finden am 24. Juni

csm_AdobeStock_87177828_364221ed1a

10.06.2020 – Liebe Studierende, Sie zweifeln an Ihrer Studienentscheidung und sind sich nicht sicher, ob Sie den richtigen Studiengang gewählt haben? Gehen Sie Ihren Zweifeln auf den Grund! Wir möchten Sie bei diesem Entscheidungsprozess begleiten und Sie darin unterstützen, sich frühzeitig und bewusst mit den eigenen Zweifeln auseinanderzusetzen. Deshalb laden wir Sie herzlich zu einer Onlineveranstaltung am 24. Juni 2020 von 16:00 bis 17:00 Uhr ein. Die Infoveranstaltung un­ter­stützt Stu­die­ren­de, sich bewusst und fundiert zu entscheiden und Zweifel aus dem Weg zu räumen. Ein Vortrag beleuchtet wichtige Faktoren zur fundierten Studien- und Berufswahl, nennt Be­ra­tungs­angebote und zeigt mögliche Alternativen auf. Eine mögliche Änderung des Studienganges muss kein Scheitern darstellen und ein erfolgreiches Studium ist nicht ausgeschlossen. Für die Teilnahme an der Veranstaltung ist eine Anmeldung über den unten stehenden Link er­for­der­lich.

 

Dortmunder Architekturtage 2020 am 18. Juni

ss20_plakat_architekturtage_new3

03.06.2020 – Die Dortmunder Architekturtage des Lehrstuhls Städtebau, Prof. Anna Jessen und Prof. Ingemar Vollenweider, werden in diesem Jahr digital via Zoom am Donnerstag, den 18. Juni 2020 ab 11:00 Uhr stattfinden. Weitere Informationen und ein genaues Programm folgen in Kürze. Interessierte sind herzlich eingeladen, an den hoffentlich spannenden und bis dato einzigartigen Gesprächen über Architektur und Städtebau teilzunehmen!

Zugang via ZOOM über:
www.bauwesen.tu-dortmund.de/sb

 

Wichtige Information: Freiversuchsregelung geändert

Achtung

21.05.2020 – Liebe Studierende, das Rektorat hat beschlossen, die Freiversuchsregelung dahingehend zu ändern, dass es für jede Prüfung in diesem Semester (auch für die jetzt nachzuholenden) jeweils nur EINEN Freiversuch/Bonusversuch PRO Prüfung gibt. Dies gilt für den Erst-, Zweit- und Drittversuch. Wenn Sie bei den jetzt nachzuholenden Klausuren also nicht bestehen sollten, wird Ihnen kein Fehlversuch angerechnet. Wiederholen Sie die nicht bestandenen Klausuren dann im Sommer aber noch einmal und bestehen wieder nicht, wird Ihnen ein Fehlversuch für die entsprechende Prüfung angerechnet. Dies gilt auch für beide Termine in Technische Mechanik 2 / Elastostatik: Für nur eine der beiden Klausuren haben Sie einen Freiversuch. Weiterhin gilt aber, dass Sie sich jederzeit von den Prüfungen abmelden können und auch bei Nichtantritt ohne vorherige Abmeldung kein Fehlversuch verbucht wird. Ein Attest muss nicht eingereicht werden. Aufgrund der erschwerten Planung der jetzigen Prüfungen bitten wir aber alle eindringlich darum, sich rechtzeitig abzumelden bzw. nur anzumelden, wenn Sie die Prüfung auch tatsächlich machen möchten.

 

Studienstandsgespräche für die 2. Fachsemester im Sommersemester 2020

FacetoFace

19.05.2020 – Studierende im 2. Fachsemester der beiden Bachelorstudiengänge Architektur und Städtebau sowie Bauingenieurwesen sind dazu verpflichtet, ein Studienstandsgespräch zu absolvieren. Das Studienstandsgespräch dient in erster Linie als Beratungsgespräch zum Studienfortschritt. Es soll Ihnen als Hilfestellung in der Studieneingangsphase dienen und einen Überblick über den individuellen Studienstand geben und bei Schwierigkeiten im Studienverlauf mögliche Hilfen aufzeigen. Das Studienstandsgespräch erfolgt allein oder aber bevorzugt in Dreiergruppen bei der Studienkoordination. Die Studienstandsgespräche finden im Sommersemester 2020 vom 23. bis 25. September statt. Aufgrund der Corona-Pandemie werden diese via Zoom-Meeting durchgeführt werden müssen. Die Daten hierzu werden Ihnen rechtzeitig vor den Terminen an dieser Stelle bekannt gegeben. Wer an den vorgesehenen Tagen verhindert ist, kann das Gespräch im Wintersemester während der regulären Sprechzeiten nachholen.

Alle anderen können sich ab sofort einen Termin per doodle sichern: https://doodle.com/poll/3kv7tncc5y4dq4ef

 

Offene Sprechstunde am 25. Mai 2020 um 11:00 Uhr via Zoom-Meeting

Plakat 2020_1

08.05.2020 – Ihr habt Anregungen, Fragen oder Beschwerden zum Studium? Sicherlich hakt es an der ein oder anderen Stelle auch noch in der digitalen Lehre? Vielleicht gibt es aber auch Positives zu berichten? In der Offenen Sprechstunde nehmen sich die Mitglieder der Kommission für Qualitätssicherung der Lehre für Euch Zeit. Die Offene Sprechstunde findet in diesem Semester via Zoom-Meeting am 25. Mai um 11 Uhr statt. Die Zugangsdaten zum Meeting lauten wie folgt:

https://tu-dortmund.zoom.us/j/96876719347?pwd=SFk0ZllGUmVoN3M3b3BXTlpFRkZsdz09
Meeting-ID: 968 7671 9347
Passwort: 326438


 

Termine für die nachzuholenden Klausuren aus dem WS 2019/20

Achtung

06.05.2020 – Liebe Studierende, endlich können wir Ihnen die Termine für die nachzuholenden Klausuren aus dem WS 2019/20 bekannt geben, die aufgrund der Corona-Pandemie leider abgesagt werden mussten. Bitte schauen Sie sich die Termine gut an und beachten folgende Hinweise: Die Anmeldungen für die ausgefallenen Klausuren bleiben bestehen, d.h. Sie müssen sich nicht noch einmal anmelden. Bitte überlegen Sie gut, ob Sie den Termin wahrnehmen oder lieber die Klausur im kommenden Prüfungszeitraum mitschreiben möchten. Falls Sie den hier angebotenen Termin nicht wahrnehmen möchten, melden Sie sich bitte unbedingt ab! Nachmeldungen sind nur begrenzt möglich wegen der Abstandsregelungen, des damit einhergehenden Platzbedarfs und der Einhaltung der Hygienevorschriften. Falls Sie die Klausur eigentlich mitschreiben wollten, sich aber vorsorglich aufgrund der Corona-Pandemie selbst abgemeldet hatten, wenden Sie sich bitte an die zuständige Prüferin/den zuständigen Prüfer - ggf. können Sie dann noch angemeldet werden. Für jede Prüfung in diesem Semester (auch für die jetzt nachzuholenden) haben Sie je einen Freiversuch/Bonusversuch. Dies gilt für den Erst-, Zweit- und Drittversuch. Auch bei Nichtantritt ohne vorherige Abmeldung wird kein Fehlversuch verbucht. Ein Attest muss nicht eingereicht werden. Die Prüfer/innen werden Sie über die einzuhaltenden Hygienevorschriften, wann und wo Sie sich einzufinden haben, welche Hilfsmittel erlaubt sind und wie die Prüfung ablaufen wird, informieren.

 

Aktuelle Regelungen aufgrund der Coronapandemie

csm_peterschreiber.media.AdobeStock_100963119_84d789b6e9

03.05.2020 – Liebe Studierende und Mitarbeiter/innen der Fakultät, aufgrund der Corona-Krise werden wir in diesem Sommersemester nicht mehr zu einer regulären Präsenzlehre zurückkehren. Auch für die Mitarbeiter/innen ist das Homeoffice weiterhin der Regelarbeitsplatz. Die Lehre findet bis zum Vorlesungsende am 17. Juli 2020 digital statt - dies gilt ebenfalls für die Kolloquien, Abgaben und mündlichen Prüfungen. Klausuren dürfen unter Einhaltung der Hygienevorgaben in Präsenzform stattfinden. Für das jetzige Sommersemester gelten folgende Regeln bei allen Prüfungen: 1. Sie können sich jederzeit von angemeldeten Prüfungen wieder abmelden. Selbst bei einem Nichtantritt ohne vorherige Abmeldung drohen Ihnen keine prüfungsrechtlichen Konsequenzen. Sie bekommen also keinen Fehlversuch und müssen auch kein Attest nachreichen. Für eine bessere Planbarkeit bitten wir aber darum, sich rechtzeitig von den Prüfungen abzumelden. 2. Für jede Prüfung - egal ob Erst-, Zweit- oder Drittversuch - gibt es je einen Freiversuch/Bonusversuch. Das heißt, bei einem Nichtbestehen wird Ihnen kein Fehlversuch verbucht. Sie werden über jegliche Änderungen die aktuelle Situation betreffend schnellstmöglich informiert werden. Schauen Sie daher bitte regelmäßig in Ihr E-Mail-Postfach und informieren Sie sich über den unten stehenden Link über die aktuellen Maßnahmen an der TU Dortmund. Und vor allem: Passen Sie auf sich auf und bleiben Sie hoffentlich gesund!

 

Systemfehler - Ein Beitrag von Prof. em. Stefan Polónyi zur Gebäudetechnik

Haustechnik2

30.04.2020 – Der einzige noch lebende Gründungsvater unserer Fakultät, Prof. em. Stefan Polónyi, der in diesem Jahr seinen 90. Geburtstag feiern wird, hat uns folgenden sehr wichtigen Kommentar zur neuen Vertiefungsrichtung Integrale Gebäudetechnik im Master Immobilien- und Baumanagement zukommen lassen:

Wenn gleichgeartete Fehler wiederholt auftreten, dann handelt es sich um Systemfehler. Bei der Elbphilharmonie, dem BER-Flughafen und der Kölner Oper traten die Schwierigkeiten bei der technischen Gebäudeausrüstung auf. Einerseits ist die Technik durch die rasante Entwicklung schwer überschaubar geworden, anderseits gibt es für diese Tätigkeit keine adäquate Ausbildung. Die Studierenden, die in diesem Bereich tätig werden wollen, holen ihr Wissen von verschiedenen Fakultäten (Physik, Maschinenbau, Elektrotechnik etc.) jedoch vom Bauen erfahren sie nichts. Bei der Gründung der Fakultät Bauwesen an der Universität Dortmund im Jahre 1974 wollten wir vier Studiengänge anbieten: B1 Architektur und Städtebau, B2 Konstruktiver Ingenieurbau, B3 Bauproduktion und Bauwirtschaft sowie eben B4 Technische Gebäudeausrüstung. Dabei sollten die Studierenden in Zusammenarbeit (wie in der Praxis!) Projekte erstellen. Das Ministerium hatte seinerzeit lediglich einen einschlägigen Lehrstuhl jedoch keinen Studiengang genehmigt. So ist unser Dortmunder Modell ein Torso geblieben - wir sollten die Ausbildung reformieren unter der Bedingung, dass alles so bleibt wie bisher. 45 Jahre später bekommen wir jetzt endlich hoffentlich bald einen zweiten Lehrstuhl Gebäudetechnik, womit die Vertiefung B4 weiter ausgebaut werden kann. Es ist darüber hinaus erforderlich, dass flächendeckend Studiengänge für Technische Gebäudeausrüstung / Gebäudetechnik eingerichtet werden, wo die Studierenden mit Architekten und Bauingenieuren zusammenarbeiten. Nur so kann man auch die Aufgaben und Denkart der anderen am Bau beteiligten Fachdisziplinen kennen lernen und den Partner akzeptieren und respektieren.

 

Auszeichnung für die Masterarbeit von Kai Weist, M.Sc.

Kai Weist

21.04.2020 – Im Rahmen der Herbsttagung des Deutschen Verbands für Projektmanagement in der Bau- und Immobilienwirtschaft (DVP) in Berlin wurden die DVP-Förderpreise 2019 für herausragende akademische Abschlussarbeiten verliehen. Eine Abschlussarbeit des Lehrstuhls Baubetrieb und Bauprozessmanagement, betreut von Prof. Dr.-Ing. Mike Gralla, ist dabei in der Kategorie Masterarbeiten ausgezeichnet worden. Herr Kai Weist, M.Sc., wissenschaftlicher Mitarbeiter des Lehrstuhls und Kollegiat im DFG-geförderten Graduiertenkolleg 2193 wurde für seine Thesis mit dem Titel „Entwicklung einer Methodik für eine automatisierte Kalkulation und Ablaufplanung auf Grundlage der BIM-Methode“ mit dem zweiten Platz ausgezeichnet. Im Kontext der Arbeit eruierte Herr Weist die Digitalisierung innerhalb der Baubranche sowie die damit verbundene Arbeitsmethodik Building Information Modeling und erarbeitete, welche Daten für eine modellbasierte, automatisierte Kalkulation und Ablaufplanung erforderlich sind. Darauf aufbauend entwickelte er eine Methodik, die es ermöglicht, Varianten der BIM-Modelle automatisiert kosten- und terminseitig bewerten zu können. Die Fakultät gratuliert Herrn Weist zu dieser besonderen Leistung!

 

Gemeinsame Gründungsinitiative "Planen und Bauen" der Fakultät und des cet gestartet

Start-up neu

21.04.2020 – Sie möchten Ihre Entwurfsideen eigenständig verwirklichen? Sie möchten mit Ihren Forschungsergebnissen ein Geschäftsmodell entwickeln? Sie wollen den Schritt in die Selbständigkeit wagen? Die Fakultät Architektur und Bauingenieurwesen unterstützt in Kooperation mit dem cet Centrum für Entrepreneurship & Transfer der TU Dortmund ambitionierte und engagierte Studierende sowie wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Architektur und des Bauingenieurwesens bei der Gründung eines eigenen Unternehmens. Ob Sie ein klassisches Architektur- oder Bauingenieurbüro oder ein interdisziplinäres Büro im Sinne des Dortmunder Modells Bauwesen gründen wollen: Wir helfen Ihnen mit maßgeschneiderten Programmen im Rahmen des Clusters Planen und Bauen des cet. Dazu zählen: Lehrveranstaltungen im Rahmen des Bachelor- und Masterstudiums, Veranstaltungen im Rahmen des strukturierten Promotionsprogramms, Workshops und Fortbildungsveranstaltungen in der Gründungswerkstatt des cet, individuelle Gründungsberatung und Beratung zur Beantragung von Fördergeldern sowie die Bereitstellung von Räumen und Infrastruktur. Ansprechpartner an der Fakultät sind Prof. Heike Hanada (LS Gebäudetypologien) und Prof. Dr. Christian Hartz (LS Tragkonstruktionen).

 

Dr.-Ing. Frank Könemann vertritt ab dem Sommersemester 2020 den Lehrstuhl Geotechnik

koenemann_frank_SW

21.04.2020 – Dr.-Ing. Frank Könemann ist seit dem 1. April 2020 neuer Vertretungsprofessor für den Lehrstuhl Geotechnik. Als ausgewiesener Experte im Bereich der Geotechnik, insbesondere des Tunnelbaus und Spezialtiefbaus lehrt Herr Dr. Könemann schon seit mehr als zehn Jahren den Tunnelbau hier bei uns an der Fakultät sowie auch an der Universität Duisburg-Essen, wo er 2014 zum Honorarprofessor berufen wurde. Nach seinem Studium des Bauingenieurwesens an der TU Dortmund war er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Essen tätig, an der er 1995 im Bereich Grundbau und Bodenmechanik zum Thema „Berechnung von Grundwasserströmungen“ promoviert hat. Seit dem ist er deutschlandweit in der geotechnischen Beratung für Bauprojekte, vor allem im Tunnelbau und Spezialtiefbau tätig. Seit 2009 ist er Geschäftsführer und Gesellschafter der geoteam Ingenieurgesellschaft für Geotechnik, Tunnelbau und Umwelttechnik in Dortmund und Gesellschafter der geo-ingberlin Ingenieurgesellschaft in Berlin. Wir begrüßen Herrn Vertr.-Prof. Dr.-Ing. Könemann sehr herzlich an unserer Fakultät und freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit!

 

Vorlesungsbeginn Sommersemester 2020 am 20. April

Plakat SS 2020

06.04.2020 – Liebe Studierende der Fakultät Architektur und Bauingenieurwesen! Am 20. April ist Vorlesungsbeginn für das Sommersemester 2020. Die Lehre wird aufgrund der Verlängerung der bisher getroffenen Maßnahmen in der Corona-Krise bis auf weiteres ausschließlich in digitaler Form erfolgen. Das Kontaktverbot gilt weiterhin zunächst bis zum 3. Mai 2020. Die Universitätsbibliothek trifft derzeit Maßnahmen, um ggf. Ausleihen zu ermöglichen. Auch arbeitet die Universität mit Hochdruck daran, ein Gesundheits- und Hygienekonzept auszuarbeiten, um die ausgefallenen Prüfungen wieder anbieten zu können. Diese könnten dann ggf. und frühestens ab dem 4. Mai im Präsenzbetrieb durchgeführt werden. Ein entsprechender Vorlauf zur Vorbereitung wird dabei natürlich eingehalten. Wir hoffen aber auch weiterhin, dass wir im Laufe des Sommersemesters wieder komplett auf eine Präsenzlehre umstellen können!

Im hier zum Download bereit gestellten Semesterprogramm finden Sie alle Informationen zur digitalen Durchführung der einzelnen Lehrveranstaltungen. Schauen Sie aber bitte auch zusätzlich auf die Webseiten der Lehrstühle. Die Prüfungs- und Stundenpläne für das Sommersemester 2020 sowie aktualisierte Modulhandbücher und WPF-Kataloge finden Sie wie gewohnt im Download-Bereich hier auf der Fakultätswebseite.

Die Fakultät wünscht allen Studierenden und Lehrenden einen guten Start in dieses für alle sehr ungewöhnliche Sommersemester 2020! Passen Sie weiterhin gut auf sich auf und bleiben Sie gesund!

 

Neue Zugangsvoraussetzungen zu den Masterstudiengängen der Fakultät

Neuregelung

24.03.2020 – Liebe Studierende, liebe Studieninteressierte, aufgrund rechtlicher Änderungen und Vorgaben im neuen Hochschulgesetz NRW sind wir gezwungen die Zugangsvoraussetzungen zu unseren drei Masterstudiengängen Architektur und Städtebau (M.Sc.), Bauingenieurwesen (M.Sc.) sowie Immobilien- und Baumanagement (M.Sc.) anzupassen. Weiterhin ist Zugangsvoraussetzung für alle drei genannten Masterstudiengänge der entsprechende Bachelorabschluss an der TU Dortmund. Bei Studieninteressierten mit einem anderen Bachelorabschluss wird anhand der einzureichenden Bewerbungsunterlagen geprüft, ob der vorhandene Abschluss gleichwertig zum geforderten ist. Die bisher zusätzlich geforderte Mindestnote entfällt komplett für den Master Architektur und den Master Bauingenieurwesen. Für den Master Immobilien- und Baumanagement wird eine Mindestnote von 2,7 festgesetzt. Bewerber/innen mit einer schlechteren Gesamtnote können - auch wenn ein besonderes Potential vorliegt - nicht mehr zugelassen werden. Die Regelungen gelten ab sofort für die Zulassung zum Sommersemester 2020. Die Zugangsvoraussetzungen können im Detail in den entsprechenden Prüfungsordnungen (im Downloadbereich) und unter den Studiengangsbeschreibungen (unter Studium) hier auf unserer Webseite nachgelesen werden.

 

Stadt als gebauter Wissensraum. Meine fotografische Berlin Biografie - Vortrag von Stefanie Bürkle am 5. März im Baukunstarchiv

VORTRAG_STEFANIE_BUERKLE_Baukunstarchiv_NRW_am_05_03_2020_Einladung_BLAU-1

02.03.2020 – Stefanie Bürkles fotografischer Blick auf die Stadt Berlin geht den eigenen Entdeckungen von Übergängen, Brüchen und Wandlungen nach. An Übergängen wird Geschichte physisch lesbar, auch aktuelle gesellschaftliche Spannungen, Konflikte und Themen treten hier deutlich hervor. Die seit 1992 in Berlin entstandenen Fotografien, ursprünglich als Plädoyer für eine Wahrnehmung der Gegenwart des Umbruchs intendiert, sind aus heutiger Sicht selbst ein Archiv, eine Art Baubiografie der Stadt Berlin geworden. Seit 2009 leitet Stefanie Bürkle den Lehrstuhl Bildende Kunst an der Technischen Universität Berlin, wo sie für die künstlerische Ausbildung der Architekten verantwortlich ist. Derzeit erarbeitet sie mit ihren Studierenden fotografische Projekte im Areal um die Bauakademie. Der Vortrag ist eine Veranstaltung des Forschungsprojekts „Stadt Bauten Ruhr“ und findet am 5. März 2020 um 19 Uhr im Baukunstarchiv NRW statt. Interessierte sind herzlich eingeladen!

 

Soroptimist Förderpreis für Studentin der Fakultät

Soroptimist

28.01.2020 – Katalin Gerards, Studentin des Bauingenieurwesens und studentische Hilfskraft am Lehrstuhl Immobilienwirtschaft und Bauorganisation, wurde am vergangenen Donnerstag im Rahmen der Stifter- und Stipendiatenfeier der TU Dortmund mit dem Soroptimist-Förderpreis ausgezeichnet. Der Soroptimist Club Dortmund verleiht jährlich einen diesen Förderpreis in Höhe von 1.000 € an eine Studentin der TU Dortmund, die während des Grundstudiums hervorragende Leistungen erbracht hat und zudem ehrenamtlich tätig ist. Besonders gefördert werden Studentinnen in Studiengängen, in denen Frauen bisher unterrepräsentiert sind. Die Fakultät gratuliert Frau Gerards zu dieser ausgezeichneten Leistung!

 

Architektur als politisches Projekt - Gastvortrag von Prof. Dr. Tatjana Schneider am 23. Januar 2020

GASTVROTRAG T Schneider 2020 LS GTA

20.01.2020 – Am 23. Januar hält Prof. Dr. Tatjana Schneider, die an der TU Braunschweig den Lehrstuhl für Geschichte und Theorie der Architektur und Stadt innehat, einen Gastvortrag zum Thema „Architektur als politisches Projekt“. Der Vortrag findet im Rahmen des von PD Dr. habil. Sonja Hnilica (LS GTA) geleiteten Masterseminars "Klassiker der Architekturtheorie" um 10:15 Uhr im Fakultätssitzungssaal im GB II statt. Gäste sind herzlich willkommen!

 

Ausstellung Reproduktives Entwerfen vom 7. Februar bis zum 5. April im Baukunstarchiv NRW

Repro

15.01.2020 – Eine intensive Auseinandersetzung mit dem architektonischen Bestand und historischen Referenzen prägt die Entwurfsmethodik der Architekten Georg Ebbing, Philipp Rentschler, Ulrich von Ey und Moritz Henkel. Ihre Ausstellung „Repro“ zeigt Architekturbilder, die seit 2014 in den Büros der Kuratoren und im Rahmen ihrer Lehr- und Forschungstätigkeit an der Beuth Hochschule in Berlin, der HSRM Wiesbaden und der TU Dortmund sowie der jährlich stattfindenden Sommerakademie in Berlin entstanden sind. Die Besucherinnen und Besucher sind eingeladen in die atemberaubende Welt der Architektur einzutauchen und selbst mit Referenzen zu arbeiten. Die Ausstellung ist vom 7. Februar bis zum 5. April 2020 im Baukunstarchiv NRW zu sehen. Die Vernissage findet am 6. Februar um 18 Uhr statt. Interessierte sind herzlich eingeladen!

 

Wichtige Hinweise zu den Moduländerungen in Stahl- und Stahlbetonbau

Achtung

14.01.2020 – Liebe Studierende im Bachelor Bauingenieurwesen! Die Fakultät hat zu Beginn des Wintersemesters 2019/20 die Module und Prüfungen in den Fächern Stahlbau I-III und Stahlbetonbau I-III umgestellt. Diese Regelung gilt für alle Studierenden, die das Studium zum Wintersemester 2018/19 begonnen haben. Alle höheren Fachsemester dürfen auf die neue Regelung umsteigen, vorausgesetzt sie haben noch keinen Fehlversuch in einem der beiden Fächer. Die genauen Regelungen finden Sie im unten stehenden Merkblatt.

 

Forschungs- und Doktorandenkolloquium der Fakultät am 17. Januar 2020

Doktorandenkolloquium

13.01.2020 – In diesem Wintersemester findet das Forschungs- und Doktorandenkolloquium der Fakultät Architektur und Bauingenieurwesen in Kooperation mit dem Seminar für Kunst und Kunstwissenschaft und der Fakultät Raumplanung der TU Dortmund am 17.01.2020 im oberen Gartensaal im Baukunstarchiv NRW, Ostwall 7, in Dortmund statt. Interessierte sind herzlich willkommen!

 

Internationale Frühjahrsakademie Ruhr 2020 vom 24.02. bis zum 04.03.2020

IFJ

08.01.2020 – Als lokales Äquivalent zu der seit über 30 Jahren stattfindenden Internationalen Sommerakademie Venedig wurde im Jahr 2013 die erste Internationale Frühjahrsakademie Ruhr unter der Leitung von apl. Prof. Olaf Schmidt und apl. Prof. Michael Schwarz ins Leben gerufen. Aufgrund der sehr erfolgreichen Veranstaltungen konnten weitere Hochschulen dazugewonnen werden - die Faculteit Bouwkunde der Universiteit Eindhoven, Prof. Christian Rapp, die FH Potsdam, Prof. Dr. Silvia Malcovati, und aktuell die Università degli Studi di Napoli Federico II, Prof. Federica Visconti und Prof. Renato Capozzi. Der Workshop vom 24.02. bis zum 04.03.2020 wird gemeinsam von allen beteiligten Hochschulen durchgeführt. Sowohl für die Studierenden als auch für die beteiligten Lehrkräfte ist die gemeinsame Arbeit eine außerordentliche Lern- und Lehrerfahrung. Studierende können sich ab sofort anmelden.

 

Heimat Stadtquartier - Städtebau statt Siedlungsbau am 31. Januar 2020 im Baukunstarchiv NRW

20191220_aktualisierte Einladung[4751]-1

08.01.2020 – Nach welchen Grundsätzen und Regeln sind Stadtquartiere zu entwickeln? Die Grundprinzipien und Bausteine der europäischen Stadt sollten auch heute wieder Grundlage der Stadtplanung in Europa sein. Im Kontext der Probleme einer sozial gerechten Wohnraumversorgung in den Ballungsräumen und der damit verbundenen Entwicklung der Stadtquartiere bedarf es einer neuen Wertschätzung der Stadtbaukunst, die öffentliche Stadträume schafft, in denen sich unterschiedlichste gesellschaftliche Gruppen treffen und miteinander kommunizieren können. Dieser Erkenntnis kommt heute wieder eine neue Bedeutung zu. Denn unter den heutigen Bedingungen des Klimawandels, der Digitalisierung, der Migration und Integration haben gerade die über Jahrhunderte entwickelten und bewährten Stadtformen einen hohen kulturellen Wert und können die anstehenden Probleme weit besser meistern als die einseitigen städtebaulichen Leitbilder des fossilen Industriezeitalters wie die “autogerechte” oder die “gegliederte und aufgelockerte Stadt” mit ihren oftmals abweisenden Architekturen und für das Auto geschaffenen Stadträumen ohne Gestaltqualität. Eine gemeinsame Veranstaltung der Gemeinschaft zur Förderung regionaler Baukultur e.V., des Deutschen Instituts für Stadtbaukunst und des Lehrstuhl Geschichte und Theorie der Architektur. Anmeldeschluss ist der 27. Januar 2020.

 

Workshop zu Dos and Don'ts beim Studieneinstieg

Dos

08.01.2020 – Die Zentrale Studienberatung der TU Dortmund veranstaltet Ende Januar mehrere Workshops zum Thema "Dos and Don'ts beim Studieneinstieg". Die Veranstaltung richtet sich an Studierende aller Fächer, die sich in der Phase des Studieneinstiegs befinden und sich im System der Hochschule noch unsicher und desorientiert fühlen. Der Workshop ist interaktiv und bietet Möglichkeiten zum Austausch über Herausforderungen zu Studienbeginn inkl. kleiner Übungen zum "Uni-Handwerkszeug". Es gibt vier Termine, aus denen Sie wählen können: 28.01., 29.01., 31.01. oder 04.02.2020. Die Anmeldung ist bis zum 22. Januar 2020 per Mail an talentscouting@tu-dortmund.de möglich.

 

Vortragsreihe Tellerrand - Studentische Vortragsreihe im Wintersemester 2019/20

Tellerrand

07.01.2020 – Am Dienstag, den 21. Januar 2020 findet als Abschluss des Semesters unsere letzte Veranstaltung der Tellerrand-Vortragsreihe mit Herrn Jan Glasmeier statt, welcher 2017 in Bangkok sein Büro „Simple Architecture“ gegründet hat. Sein Spezialgebiet ist das umweltfreundliche und ressourceneffiziente Bauen, bei dem er überwiegend mit organischen Materialen arbeitet. Des Weiteren setzt er sich für humanitäre Projekte im südostasiatischen Raum ein. Als besonderes Special stellen Studierende ihre herausragenden Modelle aus dem WPF „Konkrete Konstruktionen“ aus. Sie befassten sich im Semesterverlauf mit den verschiedenen Techniken des Arbeitsmodellprozesses. Also ein spannendes Zusammentreffen, vor allem auch im Hinblick auf die Zukunft. Wir laden Sie herzlich um 18 Uhr auf ein paar Snacks und Getränke in den Dorischen Saal im 1. OG des GB II ein!

 

Architektur ist selten - Symposium zur Finissage der Ausstellung JPK NRW am 19. Januar 2020

BKA-Finissage-JPKNRW-RZ-160dpi-

06.01.2020 – Gleich zu Beginn des neuen Jahres startet das Baukunstarchiv NRW zum Abschluss der Ausstellung JPK NRW mit einem Symposium zum Thema "Architektur ist selten". Melancholisch und kämpferisch zugleich stellte Josef Paul Kleihues in seinem Manifest, das er 1976 anlässlich der ersten Dortmunder Architekturausstellung verfasste, fest: "Architektur ist selten". Er wandte sich gegen die vielfältigen Zumutungen des Funktionalismus, des Technizismus, der Bürokratie und der Ökonomie, zwischen deren Ansprüchen "Architektur in Nichtigkeit zerredet" werde. Stattdessen forderte er eine "erweiterte Autonomie" der Architektur durch Poesie und dialektische Auseinandersetzung mit der Geschichte. War dieses Manifest in seiner Zeit ein Weckruf gegen den grassierenden Bauwirtschaftsfunktionalismus, so hat es leider mehr als 40 Jahre später nichts von seiner Aktualität verloren. Zwischen Ökonomie und Ökologie, BauNVO und TA Lärm wird auch heute "mediokrem Konsens das Wort geredet gegen Architektur". Was sind die Verhinderer einer guten Architektur heute? Welche Themen und Ziele soll heute Architektur umsetzen, um als kulturelle Leistung Bestand zu haben? Mit welchen Strategien kann sich Architektur als Architektur verwirklichen?

Zu diesen grundsätzlichen Fragen diskutieren renommierte Architekten zum Abschluss der Ausstellung JPK NRW im Baukunstarchiv NRW am 19. Januar von 15 bis 18 Uhr. Wie kann "Architektur als Sehnsucht" wirken? Es sprechen: Max Dudler, Jörg Gleiter, Hans Kollhoff, Arno Lederer und Uwe Schröder. Die Moderation übernehmen Andreas Denk und Wolfgang Sonne. Sie sind herzlich eingeladen!

 

Heftvorstellung "der architekt 6/19: Konstruktion" mit Heike Hanada am 8. Januar 2020

der architekt 6-19-1

06.01.2020 – „Konstruktion“ bedeutet aus sprachlicher Sicht das Fügen von Teilen zu einem Ganzen. Die Rolle der Konstruktion wird in der gegenwärtigen Architektur recht unterschiedlich gesehen. Von einigen wird sie als wesentliches gestaltgebendes Prinzip verstanden – andere streben an, den Zusammenhang zwischen architektonischer Gestalt und Konstruktion zu überwinden. Aber trägt eine „Freiheit in der Erscheinung“ dem Wesen der Architektur noch Rechnung? Muss die Konstruktion über die Architektursprache zur Anschauung kommen, wenn sie nachvollziehbar und lesbar bleiben soll? Anlässlich des Erscheinens der aktuellen Ausgabe von "der architekt 6/19" sprechen die Architektin Heike Hanada (Lehrstuhl Gebäudetypologien) und der Architekt Uwe Schröder (Bonn) mit dem Chefredakteur Andreas Denk am Y-Tabloe im DAZ über die konstruktiven Grundlagen des Bauens. Interessierte sind herzlich eingeladen, am 8. Januar 2020 um 19 Uhr ins DAZ Berlin zu kommen!

 

100 Tage TU Dortmund - Infoveranstaltung am 17.12.2019

100 Tage TU Do

02.12.2019 – Liebe Erstsemester der beiden Bachelorstudiengänge Architektur und Städtebau sowie Bauingenieurwesen! Sie sind nun seit fast 100 Tagen an der TU Dortmund eingeschrieben und das erste Semester ist im vollen Gange bzw. neigt sich schon bald dem Ende zu. Wie ist es bisher gelaufen? Haben Sie sich schon eingelebt? Konnten Sie bisher allen Veranstaltungen folgen? Wie sieht es mit der Prüfungsvorbereitung aus? Zu Beginn der Vorlesung Baukonstruktion IA am 17.12.2019 um 12:15 im Hörsaal 6 wird Ihnen Ihre Studienkoordinatorin Frau Dipl.-Ing. Katrin Lichtenstein einen kleinen Überblick über die nächsten Schritte und Termine im laufenden 1. Semester geben. In der Präsentation, die wir Ihnen im Anschluss an die Veranstaltung hier zum Download zur Verfügung stellen werden, haben wir noch einmal wichtige Informationen für Sie zusammengestellt. Nutzen Sie die dort aufgelisteten Beratungs- und Unterstützungsangebote insbesondere im Hinblick auf die ersten anstehenden Klausuren. Wenn Sie Fragen, Probleme oder Kritik haben, sprechen Sie bitte Ihre direkten Betreuer/innen an und/oder Ihre Studienkoordinatorin Frau Dipl.-Ing. Katrin Lichtenstein. Wir alle hoffen, dass Sie neben dem sicherlich großen Zeit- und Arbeitsaufwand, den Sie für Ihr Studium aufbringen müssen, auch die Muße haben, Ihr Studierendenleben und die damit neu gewonnenen Freiheiten sowie die auch dazu gehörende Verantwortung und Selbstbestimmung zu genießen!

 

Das neue Supplement 2018/19 ist online!

Titel 2019_Rahmen

11.11.2019 – Das aktuelle Supplement 2018/19 - der Jahresrückblick der Fakultät - steht ab sofort zum Download zur Verfügung. Dieser Jahresbericht spiegelt die im Dortmunder Modell Bauwesen zentrierten vielfältigen Aspekte und Wissensgebiete unserer Fakultät wieder. Er bildet das jährlich erscheinende Supplement zur grundlegenden Beschreibung des Dortmunder Modells Bauwesen, dem sogenannten Silberbuch, das 2014 zum 40-jährigen Bestehen unserer Fakultät in einer Neuauflage erschienen ist. Er fasst wesentliche akademische Ereignisse des jeweils vergangenen akademischen Jahres (Winter- und Sommersemester) zusammen und entreißt auch ephemere wissenschaftliche Veranstaltungen wie Vorträge oder Exkursionen dem Vergessen. Er bildet kein statistisches Jahrbuch, in dem umfassend alle Daten versammelt sind, sondern einen akzentuierten Bericht, der die wichtigsten geistigen Ereignisse des akademischen Lebens unserer Fakultät markiert.

 

Informationsabend zum Auslandsstudium am 19. November 2019 um 18:00 Uhr

Plakat 2019

11.11.2019 – Lust auf ein Studium oder Praktikum im Ausland? Wir geben Euch am 11. November um 18:00 Uhr im Fakultätssitzungssaal im EG des GB II Informationen zur Vorbereitung und Bewerbung für das Erasmus-Programm sowie einen Überblick über unsere Partneruniversitäten. Außerdem werden Studierende unserer Fakultät, die im letzten Jahr im Ausland waren, von ihren Erfahrungen an der jeweiligen Partneruniversität berichten. Alle Interessierten sind sehr herzlich eingeladen!

 

Ausstellung JPK NRW - Der Architekt Josef Paul Kleihues in Nordrhein-Westfalen

BKA-Einladung-JPKNRW-72dpi-1

29.10.2019 – Vom 5. November 2019 bis zum 19. Januar 2020 wird im Baukunstarchiv NRW (Ostwall 7 in Dortmund) die Ausstellung "JPK NRW - Der Architekt Josef Paul Kleihues in Nordrhein-Westfalen" zu sehen sein. Josef Paul Kleihues zählt seit den 1970er-Jahren zu den wichtigsten und auch international prominentesten Architekten Deutschlands - er war sowohl als Entwerfer und Gestalter, als auch als Theoretiker tätig und verstand sich zudem als Lehrer und Vermittler. Der Öffentlichkeit bekannt wurde er vor allem als Planungsdirektor für den Bereich Stadtneubau der Internationalen Bauausstellung (IBA) Berlin 1987. Im Gesamtwerk des in Rheine geborenen Architekten nehmen die Projekte in Nordrhein-Westfalen einen großen Raum ein. Ab 1974 hatte Kleihues zudem eine Professur an der damals neu gegründeten Fakultät Bauwesen der Universität in Dortmund inne, wo er im Museum am Ostwall ab 1975 die einflussreichen Dortmunder Architekturtage durchführte. Die Ausstellung zeigt anhand von originalen Plänen, Modellen, Skizzen, Collagen und Fotografien aus dem im Baukunstarchiv NRW aufbewahrten Nachlass erstmals eine Auswahl an Projekten und Bauten von Josef Paul Kleihues in NRW. Begleitend zur Ausstellung erscheint im Verlag Kettler ein Katalog als zweiter Band der Reihe des Baukunstarchivs NRW. Zur Ausstellungseröffnung am 4. November um 18:00 Uhr sind Interessierte herzlich eingeladen!

 

Gambrinus-Fellowship 2019 der TU Dortmund für Dr. Oladimeji B. Olalusi

Dr Oladimeji B Olalusi

28.10.2019 – Die Fakultät freut sich, Herrn Dr. Oladimeji B. Olalusi als Stipendiat im Rahmen des renommierten Gambrinus-Fellowships der TU Dortmund in ihren Reihen begrüßen zu dürfen! Herr Dr. Olalusi wird als Gastprofessor an der Juniorprofessur Befestigungstechnik bei Jun.-Prof. Dr. Panos Spyridis tätig sein. Das Stipendium wird vergeben, um international renommierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler als Gastprofessor/innen zwecks Zusammenarbeit in Lehre und Forschung an die TU Dortmund einzuladen und auch Studierenden die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch zu bieten. Dr. Olalusi ist Universitätsdozent und Forscher an der University of Kwazulu-Natal, Südafrika. Seinen Doktorgrad in Bauingenieurwesen erwarb er an der Stellenbosch University South Africa. Im Rahmen seiner Dissertation beschäftigte er sich mit der Strukturverlässlichkeit und der Risikobewertung. So quantifizierte er die Unsicherheit für eine Reihe von optimierten Vorhersagemodellen für den Widerstand von Betonbauwerken gegen Querkräfte. Anschließend bewertete er probabilistisch die Zuverlässigkeit von Formulierungen für die Tragwerksbemessung anhand der weltweit führenden Designstandards. Dr. Olalusi verfügt über langjährige Branchenerfahrung in den Bereichen Bauingenieurwesen, Risikoberatung und Statik-Softwareentwicklung. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen strukturelle Zuverlässigkeit und Risikoanalyse, Querbeanspruchung von Betonträgern sowie probabilistische Sicherheitsbewertung bestehender Baunormen. In jüngster Zeit beschäftigt er sich auch mit der Erforschung innovativer Baumaterialien und der Anwendung von Machine Learning und Data Mining im konstruktiven Ingenieurbau.

 

Bachelor- und Master-Abschlussfeier des Jahrgangs 2019 am 8. November

Plakat 2019

20.10.2019 – Die alljährliche akademische Abschlussfeier der Fakultät mit der Urkundenübergabe, Preisverleihung und musikalischer Untermalung durch das Streichquartett Comodo wir in diesem Jahr am 8. November 2019 stattfinden. Die Feier wird getrennt nach Bachelor- und Masterabschlüssen durchgeführt: Um 15:00 Uhr beginnt die Urkundenübergabe an die Bachelorabsolventinnen und -absolventen im Hörsaal 6. Im Anschluss, ab 17:00 Uhr, folgt ebenfalls im Hörsaal 6 die Masterfeier mit anschließendem Empfang im Rudolf-Chaudoire-Pavillon. Eine Teilnahme an der Feier kann nur nach vorheriger Anmeldung erfolgen. Die Fakultät gratuliert allen Absolventinnen und Absolventen des Jahrgangs 2019 sehr herzlich zu Ihrem Abschluss und wünscht Ihnen für Ihren weiteren Weg alles Gute, viel Erfolg und Glück!

 

Dortmunder Studierende erfolgreich beim Kalksandstein Architektur-Nachwuchswettbewerb

Kalksandstein_125_Jahre_ 2136

17.10.2019 – Der Wettbewerb im Kalksandstein Architektur-Nachwuchswettbewerb "Conceptional Living 2018.19" wurde entschieden. Die Studierenden Lena Stelzner und Maximilian Maciejewski sowie Nadine Adams und Amir Durmishaj unserer Fakultät wurden mit einem herausragenden 2. und 5. Preis ausgezeichnet. Der Wettbewerb wurde im Rahmen des WPFs "Neue Heimat" am Lehrstuhl Baukonstruktion im vergangenen Wintersemester bearbeitet. Eine hochkarätige Jury um ihren Vorsitzenden Martin Murphy vom Hamburger Architekturbüro Störmer, Murphy and Partners wählte aus insgesamt 35 internationalen Bewerbungen die besten Entwürfe aus. Die Preisverleihung fand im Rahmen der Festveranstaltung zum 125-jährigen Jubiläum der industriellen Kalksandsteinproduktion am 20. September im Rathaus Nürnberg statt. Jochen Bayer, Vorstandsvorsitzender Bundesverband Kalksandsteinindustrie e.V. und Jurymitglied, war von der Qualität der eingereichten Bewerbungen sehr überzeugt: "Insgesamt war das Niveau der 35 eingereichten Entwürfe sehr hoch. Im Nachhinein haben wir aber auch erkannt, dass die Qualität der Grundlagenlehre für die Erstellung von Architekturentwürfen an den Universitäten und Hochschulen sehr unterschiedlich ist." Der im August 2018 ausgelobte studentische Nachwuchswettbewerb "Conceptual Living 2018.19" suchte nach Lösungsvorschlägen für innovativen und experimentellen Wohnungsbau innerhalb eines Planungsgebiets in Köln-Stammheim am Rheinufer. Dabei ging es um Arbeiten, die innerhalb einer Lehrveranstaltung oder als Bachelor-/Masterarbeit eines Studiengangs der Architektur an einer deutschsprachigen Hochschule erarbeitet wurden und sich innovativ mit den gestalterischen, konstruktiven und ökologischen Möglichkeiten des Massivbaus, unter Verwendung von Kalksandstein, auseinandersetzten. Wir gratulieren den Preisträgern zu dieser hervorragenden Leistung!

 

VDI-Konferenz "Zukunftsprogramm Brückenmodernisierung" am 26. und 27. November 2019

VDI_Konferenz_klein

15.10.2019 – Am 26. und 27. November wird in Bonn die VDI-Konferenz zum Thema "Brückenmodernisierung als Zukunftsprogramm" stattfinden. Die Leitung der Konferenz obliegt Prof. Dr. Reinhard Maurer (Lehrstuhl Betonbau) in Zusammenarbeit mit Dr. Karlheinz Havaresch vom Landesbetrieb Straßenbau NRW). Auf der Konferenz erfahren Sie u.a. wie Sie mit der Zustandsbewertung von Brückenbauwerken mittels Nachrechnung und technischer Bewertung umgehen, Sie lernen Lösungsansätze zur Ertüchtigung, Verstärkungsmaßnahmen und Konzepte für Rückbauverfahren kennen und erhalten einen Überblick über innovative Bauweisen für den Ersatz- und Neubau sowie Informationen zum Einsatz von Building Information Modeling. Die Konferenz bietet darüber hinaus eine hervorragende Gelegenheit zum Networking.

 

Traditionelle Stadthäuser in Syrien - Gastvortrag von Dr. Mayada Day am 24. Oktober 2019

GTA_Gastvortrag_WS19_20

08.10.2019 – Im Rahmen der Vorlesung Geschichte der Baukunst wird Dr. Mayada Day am 24. Oktober um 8:30 Uhr im Hörsaal 6 (Campus Süd) einen Gastvortrag zum Thema "Traditionelle Stadthäuser in Syrien" halten. Interessierte sind herzlich willkommen!

 

Auftaktveranstaltung zum WPF "Planen und Bauen mit BIM" am 10. Oktober 2019 um 17:30 Uhr

2018-10-18-Aushang_BIM-Auftaktveranstaltung

26.09.2019 – Am 10. Oktober 2019 um 17:30 Uhr findet die Auftaktveranstaltung zur Vorlesungsreihe des WPF „Planen und Bauen mit BIM“ im Senatssitzungssaal (R. 503, GB l, August-Schmidt-Straße 10, 44227 Dortmund) statt. Die Lehrveranstaltung konnte in den vergangenen Jahren erfolgreich durchgeführt werden, wobei vor allem die regen Diskussionen über das Thema BIM gewinnbringend für Studierende als auch Lehrende sowie externe Vortragende waren. Der Lehrstuhl Baubetrieb und Bauprozessmanagement freut sich über eine große und weiter zunehmende Nachfrage durch die Studierenden der Fakultät. In der Auftaktveranstaltung werden die Veränderungen der klassischen Planungs- und Bauprozesse durch BIM, mit Vorträgen, die die verschiedenen Blickwinkel der am Bau tätigen Stakeholder wiederspiegeln sollen, konferiert. Im Anschluss an die Vorträge wird es Podiumsdiskussionen geben, an denen sich alle Anwesenden beteiligen können, um Fragen zu klären oder Anregungen zum Thema BIM zu geben. Weiter freuen wir uns besonders auf die Preisverleihung, der durch unseren Kooperationspartner der assmann gruppe gestifteten Preise, an Studierende der vergangenen beiden Semester für besonders gute Leistungen. Vortragende sind unter anderem: Prof. Dr.-Ing. Mike Gralla (LS Baubetrieb und Bauprozessmanagement), Lea Richter-Brockmann (Studentin der Fakultät), RA Dr. Thomas Jelitte (Kapellmann und Partner Rechtsanwälte mbB), Dr. Thomas Wilk (Leiter der Abteilung Bauen, Ministerium für Heimat, Kommunales, Bauen und Gleichstellung NRW) und Dipl.-Ing. Christian Cramer
(Geschäftsführung, assmann gruppe).

 

Semestereröffnung und Vorlesungsbeginn Wintersemester 2019/20 am 7. Oktober

Plakat WS 1920

19.09.2019 – Liebe Studierende und insbesondere liebe Erstsemester der beiden Bachelorstudiengänge! Das Wintersemester und damit auch Ihr Studium startet für Sie alle mit dem Beginn der offiziellen Vorlesungszeit am 7. Oktober 2019. Zunächst begrüßen wir an diesem Tag alle Studierenden unserer drei Masterstudiengänge zur Semestereinführung um 14:00 Uhr im Hörsaal 6 (HG I, Campus Süd). Um 16:00 Uhr wird dann die Einführung für die Sie, die sogenannten Erstis stattfinden, in der sich die Lehrenden vorstellen und Sie wichtige Informationen zu den einzelnen Fächern und Vorlesungen erhalten werden. Abgerundet wird der Semesterauftakt mit der Eröffnung der Werkschau um 18:00 Uhr im Rudolf-Chaudoire-Pavillon, zu der alle Studierenden und Lehrenden sehr herzlich eingeladen sind!

Für die Studierenden der höheren Bachelorsemester wird es (wie auch schon zum Sommersemester) keine Einführungsveranstaltung geben - Ihnen stellen wir alle Informationen hier an dieser Stelle rechtzeitig vor dem Vorlesungsbeginn zum Download zur Verfügung. Die Stunden- und Prüfungspläne für das Wintersemester 2019/20 sowie aktualisierte Modulhandbücher und WPF-Kataloge finden Sie ebenfalls rechtzeitig zum Semesterbeginn im Download-Bereich hier auf der Fakultätswebseite.

Die Fakultät wünscht allen Studierenden und Lehrenden einen guten Start ins Wintersemester 2019/20!

 

Internationale Frühjahrsakademie Ruhr 2020

24_Fruehjahrsakademie_2003_2019_pr (002)

10.09.2019 – Nach dem erfolgreichen Abschluss der Internationalen Frühjahrsakademie 2019 im Baukunstarchiv NRW im März diesen Jahres konnten apl. Prof. Olaf Schmidt und apl. Prof. Michael Schwarz ihre internationalen Kontakte weiter ausbauen und die Università degli Studi di Napoli Federico II als neuen Partner dazu gewinnen. Darüberhinaus konnte das Dekanat diesen Kontakt ausbauen und bereits eine Erasmus-Kooperation zwischen dem Dipartimento di Architettura und unserer Fakultät vertraglich sichern. Die kommende Frühjahrsakademie mit dem Titel „Konversion“ wird vom 24. Februar bis zum 4. März 2020 im Baukunstarchiv NRW stattfinden. Bearbeitet werden soll das Areal „Hoesch-Spundwand“ (HSP) als zukünftiger Standort der gesamten FH und weiterer berufsbildender Schulen in enger Abstimmung mit der Stadt Dortmund. Die inhaltliche Vorbereitung der Frühjahrsakademie 2020 beginnt bereits jetzt im Oktober in Form eines Seminars für Bachelor- und Masterstudierende der Studienrichtung Architektur und Städtebau.

 

Folgt uns auf Instagram!

Instagram

26.08.2019 – Die Fakultät Architektur und Bauingenieurwesen ist ab sofort auf Instagram. Folgt uns, um zu jeder Zeit interessante Informationen und aktuelle Veranstaltungshinweise zu erhalten!

 

WA-Förderpreis für Dortmunder Studierende

LS_BK_Presse_WA_Foto_SS19

23.08.2019 – Der Verlag 'Wettbewerbe Aktuell' prämiert jedes Semester die besten Projektarbeiten zukünftiger Architektinnen und Architekten. Florian Hoffmann, Inga Krumme, Quang Dao Le und Niklas Mohlfeld wurden mit dem WA-Förderpreis für ihre P2-Thesis am Lehrstuhl Baukonstruktion mit dem Thema „Vertical - Sektionszentrum DAV“ ausgezeichnet. Sie erhalten mit einem Jahresabonnement Zugang zu allen Inhalten der WA. Der Verlag veröffentlicht u.a. Ausschreibungen und Ergebnisse von Architekturwettbewerben und gehört somit zu den Taktgebern der deutschen Wettbewerbslandschaft. Darunter fallen auch Studierendenwettbewerbe, die eine ideale Plattform bieten, sich bereits frühzeitig in Konkurrenz zu anderen Mitstreiter/innen öffentlich zu messen. Die Fakultät gratuliert den Studierenden zu diesem Erfolg und freut sich schon auf die Arbeiten der nächsten Preisträger/innen!

 

Prof. Ingo Münch übernimmt zum 1. September 2019 den Lehrstuhl Statik und Dynamik

Passbild_IM2019_SWc

20.08.2019 – Zum Wintersemester 2019/20 begrüßen wir an der Fakultät ganz herzlich Herrn Prof. Dr.-Ing. Ingo Münch, der ab dem 1. September die Professur Statik und Dynamik innehat. Herr Münch studierte Bauingenieurwesen an der Technischen Universität Karlsruhe und schloss dort 2001 mit dem Diplom ab. Es folgte eine Tätigkeit als Statiker im Büro Bitzer-Weber-Nolle in Albstadt, bevor er 2002 mit seiner Promotion begann. Nach der Promotion im Jahr 2008 war Herr Münch als Stipendiat an der Universität Oxford, bevor er 2009 zum Akademischen Rat am KIT ernannt wurde. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in der Simulation von mechanischen, gekoppelten Problemen. Neben erweiterter Kontinuumsmechanik sind dafür eine Reihe von numerischen Verfahren im Fokus. So werden z.B. Mehrphasenmodelle genutzt, um die Topologie von Tragstrukturen automatisch zu entwickeln und zu optimieren. Herr Münch wird ab dem Wintersemester die Lehre für die Bauingenieurstudierenden im Bachelor und Master durchführen sowie Seminare für die Vertiefung Numerische Mechanik anbieten.

Die Fakultät ist sehr glücklich darüber, das Herr Prof. Münch den Ruf angenommen hat und freut sich auf eine gute und erfolgreiche Zusammenarbeit! Gleichzeitig bedanken wir uns bei Prof. Barthold und seinem Team, die die Lehre am Lehrstuhl Statik und Dynamik seit dem Weggang von Prof. Ricken mit viel Arbeitsaufwand und Engagement vertreten und aufrecht erhalten haben!

 

Lehrstuhl Baubetrieb und Bauprozessmanagement bei der BIM-Konferenz des Bauministeriums NRW

BIM-Konferenz_Bild

20.08.2019 – Am 5. Juli 2019 fand die BIM-Konferenz unter der Leitung von Herrn Dr. jur. Thomas Wilk (Leiter Abteilung Bauen) im Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf statt. Im Rahmen dieser Veranstaltung kamen rund 40 Experten aus den Bereichen Forschung, Wirtschaft und Verwaltung zusammen, um an verschiedenen Vorträgen zu aktuellen Entwicklungen sowie unterschiedlichen Workshops teilzunehmen. Der Lehrstuhl Baubetrieb und Bauprozessmanagement war mit Herrn Prof. Dr. Gralla und Frau Lenz bei der Konferenz vertreten. In den Workshops wurden folgende Themen diskutiert und dazu gemeinsame Konzepte erarbeitet: "Von BIM-Zielen und BIM-Anwendungsfällen bis hin zum BIM-Referenzprozess", "Inhalte und Angebote für BIM-basierte Aus-, Fort- und Weiterbildung" sowie "Digitale Planung und Produktion: Die Zukunft des Bauens und die Verantwortung des Bauherrn für die Planungs- und Baukultur“. Diese wurden zum Abschluss allen Konferenzteilnehmern vorgestellt, offen debattiert und weitere Perspektiven erschlossen. An dieser Stelle möchten wir uns nochmals herzlich für die Möglichkeit zur Teilnahme und den konstruktiven sowie interessanten fachlichen Austausch bedanken.

 

Vorfertigung im Wohnungsbau - Teil 1 der Serie über Entwicklung, Herausforderungen und Potentiale der Betonbauweise

Bauhaus Dessau

08.08.2019 – Die aktuellen Entwicklungen für den Einsatz vorgefertigter Bauteile im Wohnungsbau sind Thema eines Artikels von Jun.-Prof. Dr. Jutta Albus und Felix Lowin (Juniorprofessur Ressourceneffizientes Bauen), der in der aktuellen Ausgabe 04.2019 des Opus C Magazins veröffentlicht wurde. Fokus des zweiteiligen Beitrags sind vorgefertigte, teils seriell hergestellte Bauteile aus Stahlbeton und deren Verwendung im mehrgeschossigen Wohnbau. Neben neuen Materialanwendungen und Bautechnologien werden u.a. auch die Anfänge des vorgefertigten Bauens mit massiven Wand-, Boden- und Deckenbauteilen erläutert und anhand von begleitenden Grafiken (Pascal Kopec) dargestellt.

 

Neu: Integrale Gebäudetechnik im Dortmunder Modell Bauwesen - Ein ganzheitlicher Ausbildungs- und Forschungsansatz

Anzeige B4

24.07.2019 – Nie wieder BER: Die mangelnde Abstimmung von Konstruktion, Entwurf und Gebäudetechnik sollte nie wieder ein Grund für blamable Kostenexplosionen und Zeitverzögerungen im Bauen sein. Deshalb hat die Fakultät Architektur und Bauingenieurwesen der TU Dortmund die Initiative ergriffen, eine integrale Ausbildung und Forschung in diesen Bereichen auf universitärem Niveau voranzubringen. Auf Basis einer von der Wilo Foundation geförderten Studie wurde ein Masterprogramm entwickelt, das die Gebäudetechnik in die Entwicklung der Konstruktion und des Entwurfs von Gebäuden integriert und in kollaborativen Projekten einstudiert und erprobt. Die Basis dafür bietet das nun seit 45 Jahren praktizierte Dortmunder Modell Bauwe-sen, das die Kooperation der Fächer Architektur und Bauingenieurwesen bereits im Studium umsetzt. Eine Schlüsselfunktion für das Erlernen der interdisziplinären Zusammenarbeit nehmen die Projekte im Ausbildungskonzept des Dortmunder Modell Bauwesen ein: Diese Projekte zur Konzeption von Bauten werden im Team von Studierenden der Architektur und des Bauingenieurwesens gemeinsam bearbeitet. So wird anhand realitätsnaher Planungsaufgaben die Grundlage für eine spätere erfolgreiche Zusammenarbeit in der Praxis geschaffen. In diese Projekte werden nun auch die Studierenden der Integralen Gebäudetechnik einbezogen. Der Effekt ist ein doppelter: Gebäudetechniker/innen lernen von Beginn an, ihre Anlagen in einem räumlich-konstruktiven Zusammenhang zu sehen und zu konzipieren; Architekt/innen und Bauingenieur/innen lernen von Beginn an, auch die Gebäudetechnik in ihren Entwurfs- und Konstruktionskonzepten zu berücksichtigen. Die Pläne für Gebäude und Haustechnik dürfen nicht länger erst auf der Baustelle unkoordiniert aufeinandertreffen, sondern müssen vorher gemeinsam entwickelt werden. Damit schafft die neue Studienrichtung im Dortmunder Modell Bauwesen einen Typus von Gebäudetechniker/in, der auf den heutigen Baustellen so schmerzlich vermisst wird und sich auszeichnet durch eine ganzheitliche Herangehensweise an gebäudetechnische Systeme, interdisziplinäres Projektverständnis, ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit sowie Darstellungs- und Präsentationskompetenzen.

Zugleich mit der Einführung der Integralen Gebäudetechnik hat die Fakultät auch das Angebot ihrer weiteren Studiengänge neu zugeschnitten. Neben den beiden konsekutiven Bachelor- und Masterstudiengängen Architektur und Städtebau sowie Bauingenieurwesen bietet sie den Master Immobilien- und Baumanagement an, der für beide Bachelorabschlüsse offensteht und in den die Integrale Gebäudetechnik als Vertiefungsrichtung integriert ist. Damit sind nun die vier Richtungen realisiert, die bereits 1974 bei der Gründung des Dortmunder Modells Bauwesen geplant waren: B1 Architektur und Städtebau, B2 Bauingenieurwesen, B3 Immobilien- und Baumanagement und B4 Integrale Gebäudetechnik. Damals war die Studienrichtung Gebäudetechnik aus finanziellen Gründen nicht umgesetzt worden. Im Nachhinein sind wir klüger: Man hatte wohl am falschen Ende gespart. Heute liegen die Kosten für die Haustechnik meist deutlich über den Kosten für das eigentliche Gebäude. In Dortmund kann man nun studieren, wie man diesen teuren Bauanteil möglichst sinnvoll und effizient zusammen mit dem gesamten Bau konzipieren und realisieren kann.

 

Wettbewerbserfolg für Dortmunder Architekturstudierende

Wettbewerb Conceptual Living

17.07.2019 – Im Rahmen des international ausgeschriebenen Nachwuchswettbewerbs "Conceptual Living 2018.19" werden die Studierenden Nadine Adams, Amir Durmishaj, Maximilian Maciejewski und Lena Stelzner am 20. September in Nürnberg ausgezeichnet. Die beiden eingereichten Entwürfe der Teams von Frau Adams und Herrn Durmishaj bzw. von Herrn Maciejewski und Frau Stelzner wurden vergangenes Wintersemester 2018/19 am Lehrstuhl Baukonstruktion im Seminar "Neue Heimat" durch Michael Weichler und Felix Lowin betreut. Der studentische Ideenwettbewerb wurde vom Bundesverband der Kalksandsteinindustrie ausgelobt. Aufgabe des Wettbewerbs war Entwicklung eines Wohnquartiers mit ca. 100 Wohneinheiten respektive 7.000 qm Nutzfläche in Köln-Stammheim. Innerhalb des gesteckten Rahmens sollten neue Lösungen für die aktuellen Herausforderungen des innerstädtischen Wohnens entwickelt werden. Die Verkündigung der Platzierungen erfolgt erst bei der Preisverleihung. Mit Preisgeldern in Gesamthöhe von 6.000 Euro sowie Anerkennungspreisen werden die fünf besten Arbeiten prämiert.

Herzlichen Glückwunsch an die Studierenden für diese außerordentliche Leistung!

 

Ausstellung "Traum + Wirklichkeit. Kosmos Architektur" im Baukunstarchiv NRW

190606_Ausstellung_Banner

25.06.2019 – Am Donnerstag, den 4 Juli 2019 findet um 19:00 Uhr die Vernissage zur Ausstellung "Traum + Wirklichkeit. Kosmos Architektur" im Baukunstarchiv NRW statt. Gezeigt werden u.a. zahlreiche imposante Architekturmodelle, die in Zusammenarbeit des Lehrstuhls Grundlagen und Theorie der Baukonstruktion mit Studierenden und der Modellbauwerkstatt der Fakultät entstanden sind. Zur Eröffnung sprechen Prof. Wolfgang Sonne, Prof. Paul Kahlfeldt und Dirk von Kölln, der Leiter der Modellbauwerkstatt. Die Ausstellung wird bis zum 25. August zu sehen sein. Interessierte sind herzlich eingeladen!

 

Thüringer Architekturpreis für das Bauhaus Museum Weimar von Prof. Heike Hanada

DSC_7924

19.06.2019 – Das Bauhaus Museum Weimar von Architektin Prof. Heike Hanada (Lehrstuhl Gebäudetypologien) erhält den Architekturpreis der Architektenkammer Thüringen 2019. Mit dem Preis, der seit 2005 alle zwei Jahre ausgelobt wird, zeichnet die Architektenkammer beispielhafte Architektur in Thüringen im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Tag der Architektur" aus. Die Jury-Beurteilung lautet wie folgt: "Die unübersehbare monolithische Kubatur des geometrisch reduzierten Körpers aus hellgrauem Sichtbeton, horizontal gegliedert durch umlaufende Fugen, die nachts mit 24 LED-Lichtlinien die Fassade illuminieren, lässt das Gebäude selbstbewusst wirken. Durch seine markante stadträumliche Präsenz sowie der bewusst provokanten Gegenüberstellung zum monumentalen Gauforum rückt die Museumsarchitektur in eine nicht zu unterschätzende Vermittlerrolle - sie thematisiert die Wiege des Bauhauses und die Vertreibung der "Bauhäusler" aus Weimar. Das Museum bildet somit das Kernstück für ein zukünftiges Quartier der Moderne, es wird entscheidend dazu beitragen, touristische, historische und zeitgenössische Perspektiven Weimars neu zu entwickeln. Den Besucher erwartet eine schlichte Innenarchitektur, die sich an Industriehallen mit ihrem Werkstattcharakter orientiert. Die Materialität der Außenhülle wird konsequent nach Innen übernommen. Sichtbare, bauteilaktivierte Rippendecken tragen zur Reduktion des Energiebedarfs bei, beherbergen die Lichttechnik und verbessern die Raumakustik. Langlebige Baustoffe wie Glas, Stahl, kalkgeschlemmte Betonwände sowie Terrazzofußböden ergänzen das Nachhaltigkeitskonzept; ihre bescheidene Zurückhaltung unterstützt Farbigkeit, Materialität und Formensprache der Exponate. Die Eingangshalle erschließt über schmale Kaskadentreppen das Untergeschoss mit Café und Terrasse in den Park wie auch die darüberliegenden drei Ausstellungsgeschosse. Die Jury würdigt neben der gelungenen Einbindung in den städtebaulichen Kontext vor allem die sich nach innen überraschend öffnende Raumabfolge des nach außen geschlossen wirkenden Kubus. Das Gebäude nimmt Haltung an, im Sinne des Bauhauses entsteht so ein interaktives, offenes Haus, ein Ort für Auseinandersetzung, Diskussion und sinnliche Erfahrung." Die Fakultät gratuliert Frau Prof. Hanada zu dieser besonderen Auszeichnung!

 

Alexandra Apfelbaum und Silke Haps: Von »Stahlschachteln« und Bausystemen. Zum Umgang mit Stahlbauten der Nachkriegszeit

Stahlbau

07.06.2019 – Architektonische Experimentierfreude und eine neue, auch technische Aufbruchsstimmung, aber auch rein wirtschaftliche Überlegungen führten ab den 1950er-Jahren zur Entstehung zahlreicher Stahlbauten und neuartiger Konstruktionssysteme. In der aktuellen Debatte um Erhalt, Schutz und Umnutzung des Nachkriegserbes nehmen diese Bauten vor allem im Ruhrgebiet, neben den weit verbreiteten Betonarchitekturen, eine besondere und bislang kaum beachtete Position ein. Das Buch ist der Versuch, eine breite öffentliche und fachliche Auseinandersetzung mit diesem Themenfeld anzuregen. Die Autorinnen und Autoren informieren über architekturgeschichtliche Entwicklungen zum Stahlbau und zu Bausystemen der Nachkriegszeit, über besondere Bauten in Dortmund und im Ruhrgebiet wie die Hoesch-Bungalows oder über die Entwicklung konstruktiver Systeme, in denen zahlreiche Bauten nach 1945 entstanden: Die Publikation sucht anhand ausgewählter Beiträge bauhistorisches Wissen um Bauverfahren, Werkstoffeigenschaften und bauphysikalisches Verhalten zusammenzutragen, in einen breiteren Kontext zu stellen und die Diskussion um den Umgang mit diesen Bauten zu eröffnen. Mit Aufsätzen von Alexandra Apfelbaum, Silke Haps, Hans H. Hanke, Dieter Ungermann und Alena Patschin, Ewald Rüter, Günther Moewes, Sonja Hnilica und einer fotografischen Architekturdokumentation von Philipp Robien.

 

Haus des Monats von Prof. Gottfried Müller

thalliter01_kl

14.05.2019 – Prof. Gottfried Müller (Lehrstuhl Architekturdarstellung) hat die Ehre, im Monat Mai das "Haus des Monats" im Blog des Architekturbüros gerstmeir inić architekten BDA aus München vorzustellen. Zum ersten Mal schreibt er über ein real existierenden Haus, das allerdings fast so aussieht, als sei es von ihm entworfen.

 

"stadt paradies sanktreinoldi" für Evangelischen Kirchentag vom 19. bis 23. Juni

Reinoldi

08.05.2019 – Die Stadtkirche St. Reinoldi erhält für den Evangelischen Kirchentag einen „temporären“ Anbau: Mehr als dreißig Meter lang, acht Meter tief und an seinen zwei seitlichen Torbauten mehr als acht Meter hoch entsteht das „stadt paradies sanktreinoldi“. Ausgeführt wird es von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie Studierenden der Fakultät Architektur und Bauingenieurwesen der TU Dortmund, Förderer unterstützen das Projekt großzügig. Kanzlerin Angela Merkel wird erwartet, auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, sein Amtsvorgänger Joachim Gauck und Bundesaußenminister Heiko Maas sollen vorbeischauen, wenn sie im Juni zum Deutschen Evangelischen Kirchentag kommen: Sie werden ein Holz verkleidetes Bauwerk mit einem Arkadengang aus sieben Rundbögen besuchen, das auf eine Stahlgerüstunterkonstruktion aufgebracht ist. Der Paradiesgarten wird an der Südseite der St. Reinoldi Kirche zwischen den beiden Eingängen errichtet. „Wir haben mit dem Bau an die Tradition der Paradiesgärten angeknüpft, wie sie in vielen Kirchen, zum Beispiel am Kloster Maria Laach, zu finden waren“, erläutern Vertr.-Prof. Iris Frieler (LS Baukonstruktion) und Dipl.-Ing. Kai Becker (Lehrstuhl Grundlagen und Theorie der Baukonstruktion). Die beiden gehören mit zu einem großen Team an der TU Dortmund, dass das Bauwerk konzipiert und ausgeführt hat. Aktuell stehen die meterhohen Module in einer Halle auf dem Campus Süd. Dort werden sie Anfang Mai gestrichen, dann in Containern verpackt und Anfang Juni vor der Reinoldi-Kirche aufgebaut. Geboren wurde die Idee eines Präsentationspavillons von einem Team, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Stadt Dortmund neu zu erzählen. Prof. Barbara Welzel (Fakultät Kunst- und Sportwissenschaften) und Prof. Wolfgang Sonne (Fakultät Architektur und Bauingenieurwesen) gehörten im vergangenen November zu den Ideengebern ebenso wie Pfarrer Michael Küstermann von St. Reinoldi und Dr. Stefan Mühlhofer vom Stadtarchiv Dortmund. Für die Umsetzung konnten 29 Studierende und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Fakultät - insbesondere der Modellbauwerkstatt - sowie mehrere Förderer gewonnen werden. Konzipiert wurde der Präsentationspavillion in Anlehnung an die architektonische Idee geschichtlicher Paradiesgärten. In der Ausführung besteht der Anbau aus einem Stahlskelett, das der Gerüstbauer C.O. Weise errichtet und kostenlos zur Verfügung stellt. Dieses „Innenleben“ wird mit Holzplatten (Förderer ist die Sperrholz Wölbert KG) verkleidet. „Es sind insgesamt 15 Tonnen Material, die unsere Förderer kostenfrei zur Verfügung stellen“, berichtet Dirk von Kölln, Leiter der Modellbauwerkstatt der Fakultät Architektur und Bauingenieurwesen. Dort wurden die Platten geschnitten, dort entstanden in der Freizeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und der Studierenden die einzelnen Module. 60.000 Schrauben, von der Firma SPAX geliefert, halten den Paradiesgarten zusammen. Die Farbe für den Anstrich stellt die Firma Brillux zur Verfügung. Schließlich beteiligen sich auch noch der Bedachungsbetrieb Thorsten Scholz, das Gabelstapler-Center Kamen, die Druckerei Klenke und die Reinoldigilde zu Dortmund e.V. maßgeblich an dem Projekt. Der Leuchtenhersteller Mawa Design fördert mit seinen Leuchten das Projekt und stellt es so auch am Abend ins rechte Licht. 29 Studierende der Fakultät fertigten unter der Leitung von Prof. Paul Kahlfeldt (LS Grundlagen und Theorie der Baukonstruktion) sowie von Prof. Christian Hartz (LS Tragkonstruktionen) die Entwürfe und kümmerten sich um die Statik des Baus: Bis zu 1,2 Tonnen Zugkraft hält der Paradiesgarten stand. Dass der Paradiesgarten nur ein temporärer Bau ist, nach dem Kirchentag also abgebaut wird, hat die Initiatoren auch schon beschäftigt. „Wir haben bereits jetzt gesichert, dass mindestens 70 Prozent des verbauten Materials weiter genutzt werden“, sagt Werkstattleiter Dirk von Kölln. Das „stadt paradies sanktreinoldi“ ist eine besondere Aufgabe und kann nur realisiert werden durch das intensive Engagement aller Beteiligter. Ohne Dirk von Kölln wäre eine solche Leistung nicht händelbar gewesen, sagt Kai Becker. Sein handwerkliches Geschick sei die Basis der Realisierung und das Zusammenbringen der Förderer sein Verdienst.

 

Symposium "monumental_ Öffentliche Bauten zu Beginn des 21. Jahrhunderts" am 14.06.2019

Symposium-Link1-1

07.05.2019 – Unter dem Titel "monumental_ Öffentliche Bauten zu Beginn des 21. Jahrhunderts" findet am 14. Juni 2019 von 9.30 bis 18:00 Uhr im Baukunstarchiv NRW am Ostwall 7 in Dortmund ein von Prof. Heike Hanada (Lehrstuhl Gebäudetypologien) initiiertes Symposium statt. Referenten sind u.a. Adam Caruso, Donatella Fioretti, Wilfried Kuehn, Carsten Ruhl, Alexander Schwarz, Philip Ursprung und Alberto Veiga. Interessierte sind herzliche eingeladen!

 

Heike Hanada: Metamorphosen. Ausstellung vom 10. Mai bis 22. Juni in der Architekturgalerie Berlin

Hanada

29.04.2019 – Die Ausstellung thematisiert Heike Hanadas permanenten Perspektivwechsel zwischen künstlerischer Intervention und architektonischer Realität, wie er sich aktuell beim jüngst eröffneten Bauhaus-Museums in Weimar zeigt. Dabei stehen sich die Themen „archetypische Monumentalität“ und „räumliche Auflösung“ mit unterschiedlichen Perspektiven gegenüber, teilweise widersprüchlich, teilweise gehen sie auseinander hervor. Bei dem mit unterschiedlichen Medien geführten Dialog bilden Gebautes und nicht Gebautes eine Art Metamorphose. So werden beispielsweise fotografische Momentaufnahmen präsentiert, in denen strenge Architekturmotive ins Surreale oder Pittoreske aufgelöst werden. Die daraus resultierenden erzählerischen Momente stehen für Hanadas künstlerische Untersuchungen, die sich auf die „uneigentlichen Eigenschaften“ von Leere, Material und Raum konzentrieren. Die Ausstellung mit „multiples“ von Zeichnungen, Objekten und "digital stills“, einer Videoprojektion aus dem Studio der Architektin, werden durch Fotografien von Andrew Alberts ergänzt. Prof. Heike Hanada hat ihr Büro hh_laboratory for art and architecture 2007 in Berlin gegründet. Im April wurde ihr Neubau für das Bauhaus-Museum in Weimar eröffnet. Seit 2018 ist sie Inhaberin des Lehrstuhls Gebäudetypologien an der Fakultät Architektur und Bauingenieurwesen der TU Dortmund.

 

Großstadt gestalten - Urbanität im Wandel: Prof. Wolfgang Sonne im Deutschlandfunk

Wolfgang Sonne

28.04.2019 – Was können Architektinnen und Architekten tun, um eine neue Unwirtlichkeit der Städte zu verhindern? Wie können sie Lebensräume schaffen, in denen Menschen sich zu Hause fühlen? Der Architekturhistoriker Prof. Wolfgang Sonne (Lehrstuhl Geschichte und Theorie der Architektur) fordert die Abkehr von der funktionsgetrennten Stadt und mehr Vielfalt im urbanen Wohnungsbau. Im Deutschlandfunk hat er mit Jochen Rack gesprochen.

 

Studierendensymposium zum Thema BIM ein voller Erfolg

BIM

25.04.2019 – Am 17. April 2019 veranstaltete der Lehrstuhl Baubetrieb und Bauprozessmanagement ein Studierendensymposium zum Thema Building-Information-Modeling. Dabei konnten Studierende die Visionen und Ergebnisse ihrer Abschlussarbeiten sowie grundlegende Informationen zu den folgenden Themen an ihre interessierten Kommilitonen übermitteln: BIM und das Genehmigungsverfahren (Pia Hellstern), BIM im Facility Management (Mohamed Omar), BIM für die Sanitärindustrie (Matthias Werner), BIM im Bauprozessmanagement (Kai Christian Weist), BIM-Modell vs. Simulation (Özge Baskin) und BIM basierte Terminplanung (Henning Osthaus). Die gesamte Veranstaltung wurde dabei durch die vortragenden Studierenden organisiert und moderiert. Bei der anschließenden Diskussion konnten den Vortragenden diverse Fragen gestellt und eine Diskussion geführt werden. Nach Abschluss der Diskussion kamen alle Teilnehmer zu einem entspannten get-together zusammen, welches mit interessanten Gesprächen und einer Vielzahl neu geknüpfter Kontakte zum Abschluss der Veranstaltung führte. Der Lehrstuhl Baubetrieb und Bauprozessmanagement und die Organisatoren danken der Beos AG und Heitkamp Unternehmensgruppe GmbH recht herzlich für deren Unterstützung, welche die Veranstaltung in diesem Format ermöglichte. Aufgrund der sehr guten Resonanz der Teilnehmer werden weitere Veranstaltungen dieser Art in den kommenden Jahren angestrebt.

 

"Förderpreis 2018" der Stiftung Deutscher Architekten verliehen

Förderpreis

12.04.2019 – Den Nachwuchs zu motivieren, zu inspirieren und gute Architekturkonzepte öffentlich zu präsentieren – das sind die Ziele des „Förderpreises“ der Stiftung Deutscher Architekten, der am 11. April 2019 im Baukunstarchiv NRW in Dortmund zum 17. Mal an angehende Architektinnen und Architekten verliehen wurde. Drei Preise und vier Anerkennungen gingen an Absolventinnen und Absolventen der nordrheinwestfälischen Hochschulen. „Architektur und Stadtplanung stehen gegenwärtig vor großen Herausforderungen, deshalb brauchen wir begabte junge Menschen, die unsere gebaute Umwelt von morgen engagiert gestalten und planen“, erklärte der Präsident der Architektenkammer NRW und Vorstandsvorsitzende der Stiftung, Ernst Uhing, in seiner Begrüßung. „Ich bin stolz darauf, dass wir mit unserem Förderpreis nun schon seit mehr als 30 Jahren angehende Architektinnen und Architekten auf ihrem Weg in den Beruf motivieren und unterstützen können.“ Insgesamt 28 Arbeiten waren von Absolventinnen und Absolventen der Fachrichtungen Architektur, Innenarchitektur, Landschaftsarchitektur und Stadtplanung aus neun nordrheinwestfälischen Hochschulen zum „Förderpreis 2018“ vorgelegt worden. Die Jury unter Leitung der Architektin und Stadtplanerin Judith Kusch lobte die ausgezeichneten Arbeiten als Beispiele für die planerische Auseinandersetzung mit gesellschaftlich relevanten Fragestellungen, die mit großer Analysetiefe, Fachkompetenz und Einfühlungsvermögen zu originellen Lösungsansätzen geführt hätten.

Eine der drei Anerkennungen ging an Kevin Groß-Bölting, der seine Masterthesis "Grassi Future" (Erweiterung des Grassi Museums in Leipzig) im WS 2017/18 bei den Professoren Ansgar und Benedikt Schulz am Lehrstuhl Baukonstruktion der Fakultät Architektur und Bauingenieurwesen der TU Dortmund absolviert hat. Das Juryurteil lautet wie folgt: „Die Arbeit von Kevin Groß-Bölting befasst sich mit dem Thema Weiterbauen am Beispiel des erweiterungsbedürftigen Grassi Museums in Leipzig und besticht dabei durch ihr klar strukturiertes Entwurfskonzept. Primäres Ziel ist zum einen die Bildung einer neuen kraftvollen Adresse im städtischen Raum und Erhalt der Freiraumqualitäten des Johannesplatzes. Zum anderen soll durch eine klare und zusammenhängende Erschließung, die Alt und Neu über ein einheitliches Wegesystem verbindet und klar formulierte Zugänge zu den drei Museen schafft, ein neues Freiraumkonzept mit vielfältigen Blickbeziehungen geschaffen werden. Durch die behutsame Einbeziehung des Ortes und die Orientierung an der Genese des Bestandsbaus kann zudem die durchaus stimmige und konsequente Entwurfsumsetzung in Konzeption und Materialität bewertet werden. (…)“ Die Fakultät gratuliert Herrn Groß-Bölting zu dieser besonderen Auszeichnung!

 

BIM - Symposium von Studierenden für Studierende am 17.04.2019

Bild Symposium

10.04.2019 – Building Information Management (BIM) beinhaltet ein vollständiges digitales Informationsmanagement für die Planungs-, Bau- und Betriebsphasen von Immobilien. Ziel der Veranstaltung ist es, einen Überblick über die verschiedenen Facetten und Anwendungsmöglichkeiten von BIM und den Anwendungsstatus zu geben. Die Veranstaltung steht unter dem Motto „Von Studierenden für Studierende“ und ist vollständig von Studierenden im Masterstudium geplant worden. Die Moderation, die Vorträge und die anschließende Diskussion werden von den Studierenden selbst durchgeführt. Die Themen ergeben sich aus den Bearbeitungsthemen ihrer einzelnen Masterarbeiten zum Themenkomplex BIM. Die Einladung richtet sich daher an alle interessierten Studierenden der Fakultät Architektur und Bauingenieurwesen.

 

Neues Bauhaus Museum in Weimar eröffnet

bauhaus-museum-weimar

05.04.2019 – Am 4. April wurde in Weimar anlässlich des hundertjährigen Jubiläums des Bauhauses das neue Bauhaus Museum in Weimar feierlich eröffnet. Entworfen und gebaut wurde es von Prof. Heike Hanada (Lehrstuhl Gebäudetypologien). Das Bauhaus war nicht lange in Weimar, aber es waren von der Gründung 1919 an sechs entscheidende Jahre. Mehr als 1.000 Objekte aus der Anfangszeit der Bewegung, verteilt auf fünf Etagen, werden in dem Museum gezeigt. "Das Bauhaus lebt in Weimar" so lautet das Programm rund um das Eröffnungswochenende vom 5. bis 7. April 2019.

 

Nachwuchsförderung durch Wettbewerbe Aktuell

TU Dortmund - Preisträger 2018 19

05.04.2019 – Der Verlag 'Wettbewerbe Aktuell' prämiert jedes Semester die besten Projektarbeiten zukünftiger Architektinnen und Architekten und fördert seit diesem Semester nun auch die Studierenden der Fakultät Architektur und Bauingenieurwesen. Anna Langenbeck, Olivia Szwedzinski und Sven A. Schulte wurden mit dem WA-Förderpreis für ihre P2-Thesis am Lehrstuhl Baukonstruktion mit dem Thema „Lichtspielhaus in Karlsruhe Durlach“ ausgezeichnet. Sie erhalten mit einem Jahresabonnement Zugang zu allen Inhalten der WA. Der Verlag veröffentlicht u.a. Ausschreibungen und Ergebnisse von Architekturwettbewerben und gehört somit zu den Taktgebern der deutschen Wettbewerbslandschaft. Darunter fallen auch Studierendenwettbewerbe, die eine ideale Plattform bieten, sich bereits frühzeitig in Konkurrenz zu anderen Mitstreiter/innen öffentlich zu messen. Die Fakultät gratuliert den Studierenden zu diesem Erfolg und freut sich schon auf die Arbeiten der nächsten Preisträger/innen!

 

Vorlesungsbeginn Sommersemester 2019 am 1. April

Plakat SS 2019

27.03.2019 – Liebe Studierende, am 1. April ist Vorlesungsbeginn für das Sommersemester 2019. Wir werden keine Semestereinführungsveranstaltung machen, Ihnen aber alle Informationen zum Studium und dem Semesterprogramm zusammenstellen. Die Präsentation steht Ihnen ab dem 29. März (nachmittags) hier an dieser Stelle zum Download zur Verfügung. Ebenso finden Sie die Stunden- und Prüfungspläne sowie aktualisierte Modulhandbücher und WPF-Kataloge rechtzeitig zum Semesterbeginn im Download-Bereich auf der Fakultätswebseite. Bitte denken Sie daran, dass die ersten Vorlesungen auch direkt am Montag um 8:30 Uhr losgehen!

Die Fakultät wünscht allen Studierenden und Lehrenden einen guten Start ins Sommersemester 2019!

 

Iris Frieler vertritt ab dem Sommersemester 2019 den Lehrstuhl Baukonstruktion

MIK - Bild 079

26.03.2019 – Dipl.-Ing. Architektin Iris Frieler übernimmt im Sommersemester 2019 die Vertretungsprofessur für den Lehrstuhl Baukonstruktion. Iris Frieler studierte Architektur an der TU Dortmund, wo sie 2011 bei Prof. Kahlfeldt mit dem Diplom abschloss. Nach dem Diplom arbeitete sie bei Max Dudler in Berlin. Seit dem Wintersemester 2013 ist sie Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl von Prof. Paul Kahlfeldt. Im Jahre 2016 gründete sie mit Kai A. Becker das gemeinsame Büro mikARCHITEKTUR. Das erste eigene Projekt zeigt ihr konstruktives Verständnis und das materialgerechte Fügen. Neben der Bürotätigkeit ist Iris Frieler seit 2015 in den Werkbund NRW berufen worden und hat mit dem Lehrstuhl Grundlagen und Theorie der Baukonstruktion die Forschungsgruppe „Der Geist der Baukunst“ initiiert.

Die Fakultät begrüßt Frau Vertr.-Prof. Frieler sehr herzlich in ihren Reihen und freut sich auf eine gute und erfolgreiche Zusammenarbeit! Gleichzeitig bedanken wir uns bei Christoph Ingenhoven, der die Vertretung des Lehrstuhls Baukonstruktion im Wintersemester inne hatte.

 

Internationale Frühjahrsakademie Ruhr 2019

Frühjahrsakademie klein

11.03.2019 – Die Internationale Frühjahrsakademie Ruhr 2019 wird sich in diesem Jahr unter dem Titel „Nachverdichtung“ erneut mit einem aktuellen städtebaulich-architektonischen Thema der Stadt Dortmund im Union-Viertel befassen und Konzepte entwickeln, die zur Verdichtung des Stadtraums geeignet sind. Die interessierte Öffentlichkeit ist zur Eröffnung am Montag, den 11.03.2019 ab 10 Uhr zum Vortrag von Prof. Fritz Neumeyer (TU Berlin), am Donnerstag, den 14.03.2019 um 18.15 Uhr sowie zur Schlusspräsentation am Mittwoch, den 20.03.2019 ab 11 Uhr herzlich ins Baukunstarchiv NRW eingeladen.

 

Concrete / 04 - Baustellenbilder Neues Bauhaus Museum Weimar am 12.02.2019

concrete-o4_3 Dortmund-2

04.02.2019 – Anlässlich des 100-jährigen Jubiläums öffnet das Neue Bauhaus Museum der Berliner Architektin Heike Hanada an seinem Gründungsort Weimar Anfang April seine Türen. Das Baukunstarchiv NRW zeigt gleich zu Beginn des Jahres dazu im Rahmen einer Ausstellung Baustellenbilder von Andrew Alberts. FSB und Vitra freuen sich daher, Sie zu diesem etwas verspäteten Neujahrsempfang am Dienstag, den 12. Februar 2019, zu einem Vortrag von Prof. Heike Hanada (LS Gebäudetypologien) mit anschließendem Rundgang durch die Ausstellung, nach ins Baukunstarchiv einladen zu können.

 

Dortmunder Studierende beim Hochschultag auf der BAU 2019

2

21.01.2019 – Am 18. Januar 2019 haben die Architekturstudierenden Laura Dittmar und Sven A. Schulte beim Baumeister-Hochschultag auf der BAU 2019 in München ihr Projekt “Radikalität des Einfachen”, welches sie im letzten Semester im Rahmen des WPFs Nachhaltige Konstruktionen am Lehrgebiet Ressourceneffizientes Bauen (Jun.-Prof. Dr. Jutta Albus) erarbeitet hatten und beim Wettbewerb “Studenten | Gestalten | Zukunft” eingereicht hatten, vorgestellt. Sie wurden aus über dreißig Bewerbungen ausgewählt, ihr Projekt gemeinsam mit acht anderen Termins in München vorstellen zu dürfen. Die Fakultät gratuliert den beiden zu diesem Erfolg!

 

Bau-World-Café Edition 1 - Innovationen am 14. Januar 2019

190114_Bau-World-Cafe_Foto Nikolas Golsch-15

08.01.2019 – Am 14. Januar 2019 veranstaltete der Lehrstuhl Baubetrieb und Bauprozessmanagement der Fakultät Architektur und Bauingenieurwesen gemeinsam mit dem Bauindustrieverband NRW das erste Bau-World-Café mit dem Schwerpunkt Innovationen in der Bauwirtschaft. Neben der Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes NRW Frau Ina Scharrenbach nahmen über 80 Gäste (öffentliche und nichtöffentliche Bauherren, Bauunternehmen, Verbände, Forschung sowie zahlreiche Studierende) an der Veranstaltung teil. Nach einer Begrüßung der anwesenden Gäste durch Prof. Mike Gralla wurde die Veranstaltung von Frau Ministerin Ina Scharrenbach eröffnet, die zu aktuellen landespolitischen Themen und Entwicklungen wie beispielsweise der neuen Landesbauordnung NRW, der Digitalisierung der Bauwirtschaft und den Maßnahmen bezüglich des steigenden Bedarfs an Wohnraum Stellung bezog.

Anschließend führte Prof. Mike Gralla in das Veranstaltungsformat des World-Cafés ein. Aufgeteilt in Gruppen durchliefen alle Gäste die fünf nachfolgenden Themeninseln in einem Mix aus persönlichem Impulsvortag, lebhafter Gruppendiskussion und lockerem Austausch: 1. Der multifunktionale Wandbaustoff Hochleistungsaerogelbeton - Wärmedämmverbundsystem ade!, 2. Effizientes kommunales Bauen mit Hilfe einer Inhousegesellschaft, 3. Datenmanagement für anpassungsintelligente Prozesse mit BIM - Symbiose von interdisziplinären Daten, 4. Einsatzmöglichkeiten und -grenzen bestehender Robotersysteme am Beispiel eines Seilroboters zur Mauerwerkserstellung und 5. Innovative Segmentbauweise im Brückenbau. Im Anschluss wurden die Eindrücke in einer offenen Diskussionsrunde, geleitet von Frau RA‘in Prof. Beate Wiemann ausgetauscht. Herr Dipl.-Ing. Heinrich Schulze sprach die Schlussworte und leitete in das abschließende Get-together über. Aufgrund der hervorragenden Resonanz der Teilnehmer wird es eine zweite Edition des Bau-World-Cafés im nächsten Jahr geben.

 

Nebeninhalt

KONTAKT

Technische Universität
Dortmund

Fakultät Architektur
und Bauingenieurwesen

GB II, Campus Süd
August-Schmidt-Str. 8
D-44221 Dortmund
Lageplan

Fon +49(0)231-755 2074
Fax +49(0)231-755 5279