Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Aktuell

ERD24088

p

Herzlich Willkommen auf der Webseite der Fakultät Architektur und Bauingenieurwesen! An dieser Stelle finden Sie regelmäßig aktuelle Veranstaltungshinweise sowie wichtige Meldungen und Informationen zum Studium. Weiterführende Informationen zur Fakultät, zu unserer Lehre und Forschung finden Sie auf den entsprechenden Unterseiten. Wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte jederzeit an das Dekanat (Kontakt siehe rechte Spalte).

p

p

Anmeldung zur Internationalen Frühjahrsakademie 2023

IFA23_Workshop_Reminder

02.02.2023 – Liebe Studierende,

wir möchten Euch noch einmal auf die diesjährige Internationale Frühjahrsakademie aufmerksam machen, die vom 13.03.23 bis zum 22.03.2023 in Dortmund stattfindet. Nutzt noch bis zum 28.02. die Anmeldung im Boss-System. Weitere Informationen erhaltet Ihr auf der Homepage des Lehrstuhls.

Wir wünschen allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern viel Spaß beim Workshop!

 

Master Stipendium Programm 2023 von Kohlbecker

Kohlbecker

26.01.2023 – Die Firma Kohlbecker Gesamtplan GmbH fördert Studenten der Masterstudiengänge der Architektur oder des Bauingenieurwesens mit einem monatlichen Beitrag in Höhe von 300 Euro. Für einen erfolgreichen Abschluss des Studiums gibt es eine zusätzliche Prämie.
Auch Praxiserfahrungen sind kein Problem. Gerne können die Bewerber als Werkstudent/innen im Verlaufe des Masterstudiums bei uns arbeiten.

 

Studienpreis 2023 Landesdenkmalamt Berlin

Landesdenkmalamt Studienpreis 2023 Berlin

26.01.2023 – Das Landesdenkmalamt Berlin erinnert an die Ausschreibung des Studienpreises Berlin.
Bewerben können sich Bachelor- oder Masterarbeiten aus dem Zeitraum 01.01.2021 - 17.02.2023 (Abschluss und Bewertung), die sich auf die Berliner Denkmallandschaft beziehen und für die Berliner Denkmalpflege relevante Themen behandeln. Teilnahmeberechtigt sind Studierende aller Universitäten und Fachhochschulen im In- und Ausland. Eine Eingrenzung auf bestimmte Disziplinen oder Fachgebiete besteht nicht.

Bewerbungen zum Studienpreis des Landesdenkmalamtes Berlin müssen bis spätestens zum 17.02.2023 über diese E-Mail-Adresse: studienpreis-landesdenkmalamt@berlin.de eingereicht werden.

 

campus³-Preis für Hochschularchitektur

Campus3

26.01.2023 – In Kooperation mit dem Deutschen Hochschulverband (DHV) und der Fachzeitschrift Bauwelt vergibt die rheform GmbH zum vierten Mal in Folge den campus³-Preis für Hochschularchitektur.
Ausgezeichnet werden Entwürfe von Studierenden und Promovierenden, die vorbildlich zeigen, wie flexibel nutzbare Hochschularchitektur in Zukunft aussehen soll. Die Auszeichnung ist mit einem Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro dotiert. Die Siegerkonzepte werden darüber hinaus in einer Ausgabe der Bauwelt vorgestellt.
Teilnehmende aller baufachlichen Richtungen werden dazu aufgerufen, thematisch passende Entwürfe einzureichen. Darüber hinaus laden wir ein, visionäre Lösungen für die bauliche Transformation einer Hochschule zu entwickeln.
Aus einem aktuellen Planungsprozess des KIT in Karlsruhe bieten wir eine spannende Entwurfsaufgabe an:
• Hochbau & Gebäudeplanung: Scientific Community Hub
Der Einsendeschluss ist der 1. August 2023.

 

Gastvortrag Herrn Prof. em. Christian Sumi

Ankündigung_Gastvortrag_Sumi

23.01.2023 – im Rahmen der Vorlesungsserie Baukonstruktion II B möchten wir herzlich zu dem digitalen Gastvortrag von Herrn Prof. em. Christian Sumi, Arch. ETH ǀ BSA ǀ SIA am 25.01.2023 um 8:15 Uhr einladen. Der Vortrag wird über zoom mit den folgenden Zugangsdaten stattfinden:

Meeting-ID: 935 4068 7874
Kenncode: 109903

 

Architekturwettbewerb „Touristenherberge auf dem Berg Jeżowa Woda"

plakat_schronisko_de

23.01.2023 – Der von der Stiftung IDEANOVA organisierte Wettbewerb richtet sich sowohl an Anfänger als auch an erfahrene Architekten aus der ganzen Welt.
Gegenstand des Wettbewerbs ist der Entwurf einer Touristenherberge, die auf dem Berg Jeżowa Woda in den Inselbeskiden in einem wunderschönen, bewaldeten Teil der Westbeskiden (zwischen dem Raba-Tal und dem Sandezer Becken) errichtet werden soll. Der Entwurf muss Aussichtsterrassen und Raum für ein Restaurant vorsehen.
Das entworfene Objekt sollte ein Ort mit modernem Charakter sein, mit einer zukunftsweisenden Form, die in Harmonie mit der umgebenden Natur steht. Das oberste Stockwerk wird sich über den Baumwipfeln befinden und von allen nahe gelegenen Gipfeln aus sichtbar sein. Die Gemeinde Limanowa hat rechtskräftige Bebauungsbedingungen für den Bau der Herberge erlassen. Die Krönung des Wettbewerbs wird nicht nur das Preisgeld sein, sondern auch die Zusammenarbeit beim Bau des Objektes.
Die Jury setzt sich aus Experten aus den Bereichen Architektur und Kunst sowie aus regionalen Autoritäten zusammen. Der Veranstalter des Wettbewerbs sieht einen Hauptpreis in Höhe von 5.000 Euro vor, zusätzlich wird ein Publikumspreis in Höhe von 1.000 Euro vergeben. Es wurden auch weitere Auszeichnungen vorgesehen.
Um teilzunehmen, muss man sich bis zum 31.03.2023 für den Wettbewerb registrieren und dann bis zum 30.04.2023 seinen Wettbewerbsbeitrag für die erste Phase einreichen. Die für die zweite Phase ausgewählten Projekte werden am 30.06.2023 veröffentlicht und zur Online-Abstimmung freigegeben, um den Gewinner des Publikumspreises zu ermitteln.

 

3 x Sakral

3 x sakral

23.01.2023 – In den letzten Jahren hat sich unsere religiöse Landschaft sichtbar verändert. Die traditionellen Institutionen verlieren an Präsenz, die (bislang) kleineren Gemeinschaften und freieren Äußerungsformen hingegen nehmen mehr Raum ein, auch im Bild der modernen Stadt. So zumindest der gemeinsame Nenner von gleich drei Publikationen, mit denen sich drei universitäre Forschungsprojekte zur Jahreswende zu Wort melden. Als Überbegriff reaktivieren alle drei Bücher die Sakralität, füllen sie jedoch unterschiedlich. Stadt der Religionen Wo Transara aus der kirchlichen Binnensicht nach außen blickt, hat das DFG-Forschungsprojekt “Sakralität im Wandel (Sawa)” – eine Kooperation der Architekturgeschichte an der Uni Dortmund mit dem Bochumer Centrum für religionswissenschaftliche Studien (CERES) – von Anfang an bewusst die Außenperspektive gewählt. Untersucht wird die Frage, wie sich die drei großen monotheistischen Religionen im Stadtbild des 21. Jahrhunderts wiederfinden. Dafür wurden empirische Daten ab den 1990er Jahren zurate gezogen – etwa bereits bestehende Datensammlungen wie bei der Wüstenrot Stiftung und beim moderne-REGIONAL-Projekt invisibilis, ergänzte um eigene Beobachtungen und Recherchen. Sawa hat die Projektergebnisse nun veröffentlicht, herausgegeben von der Architektin und (Kunst-)Historikerin Beate Löffler (Dortmund) und der Religionswirtschaftlerin Dunja Sharbat (Bochum). Zu Beginn werden die Ergebnisse der empirischen Untersuchung zusammengefasst, dann gehen ausgewählte Fallbeispiele in eine vertiefende Analyse, um zuletzt systematisch-theoretische Einordnungen und Ausblicke anzubieten. Für die beiden Religionswissenschaftler Martin Rademacher und Volkhard Krech ist der Sakralbau hier gleichzusetzen mit religiös genutzten Bauten. Und der Architekturhistoriker Wolfgang Sonne arbeitet heraus, wie sich der Sakralbau in natürlichen Bau-Eigenschaften ausdrücken kann – wie Höhe, Größe, Massivität und Sichtbarkeit, aber auch Zentralität,
Axialität und Zugänglichkeit.

 

Architekturblatt

Baukunstarchiv

23.01.2023 – Bundesprogramm „WissensWandel“ ermöglicht neuen Zugriff auf wichtige
Nachlässe.
Ob der Nachlass von Architekt Werner Ruhnau, des Tragwerksplaners Stefan Polónyi oder der Innenarchitektin Ellen Birkelbach – das Bundesprogramm „WissensWandel“ hat die Digitalisierung wichtiger Bestände der Sammlung des Baukunstarchivs NRW in Dortmund mit 296.000 Euro gefördert. Die Arbeiten konnten nun erfolgreich abgeschlossen werden.Bis zum Jahresende 2022 konnten im Rahmen des Programms „Neustart Kultur“ rund 34.000 Dias aus herausragenden Archivbeständen wie dem des Architekten Werner Ruhnau sowie mikroverfilmte Planzeichnungen und Fotos aus dem Bestand des Tragwerksplaners Stefan Polónyi dauerhaft digital gesichert werden. Material, das in einer Auswahl bald auch über die Homepage des Archivs zu recherchieren sein wird. „Von diesem digitalen Entwicklungsschub profitieren wir als junges Haus enorm, gerade mit Blick auf die Zugänglichkeit für unsere Nutzerinnen und Nutzer“, freut sich Wolfgang Sonne, wissenschaftlicher Leiter des 2018 am Dortmunder Ostwall eröffneten Baukunstarchivs NRW und Professor an der TU Dortmund.

 

Nebeninhalt

KONTAKT

Technische Universität
Dortmund

Fakultät Architektur
und Bauingenieurwesen

GB II, Campus Süd
August-Schmidt-Str. 8
D-44227 Dortmund
Lageplan

Fon +49(0)231-755 2074
Fax +49(0)231-755 5279

 

Instagram Logo_rgb