Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Aktuell

Sommerakademie Venedig im Sommersemester 2020

15.01.2020 – Die Anmeldung für die Sommerakademie im SoSe20 erfolgt ab dem 06.04.20 (ab 14 Uhr) über eine Liste am Lehrstuhl GTA.

Das Eintragen in die Liste ist eine verbindliche Anmeldung, die über eine Anzahlung binnen 3 Tagen bestätigt werden muss. Die Plätze der Sommerakademie sind begrenzt (max. 15 Teilnehmer).

Zudem ist die Teilnahme an einem vorbereitenden Seminar verpflichtend. Dieses wird für Bachelorstudenten als WPF <10012>, für Masterstudenten als WPF <20013> angerechnet. Bei Interesse kann das Seminar für Masterstudenten auch als Modul 205 angerechnet werden, Details dazu folgen in der Vorbesprechung.

 

NEUERSCHEINUNG: JPK NRW. Der Architekt Josef Paul Kleihues in Nordrhein-Westfalen

JPK_NRW_klein

06.11.2019 – Jetzt erschienen: Alexandra Apfelbaum/Silke Haps/Wolfgang Sonne (Hg.): JPK NRW. Der Architekt Josef Paul Kleihues in Nordrhein-Westfalen, Dortmund: Verlag Kettler 2019.

 

Ausstellung JPK NRW. Der Architekt Josef Paul Kleihues in Nordrhein-Westfalen

BKA-Einladung-JPKNRW-RZ_klein

29.10.2019 – Die Ausstellung zeigt anhand von originalen Plänen, Modellen, Skizzen, Collagen und Fotografien aus dem im Baukunstarchiv NRW aufbewahrten Nachlass erstmals eine Auswahl an Projekten und Bauten von Josef Paul Kleihues in NRW. Begleitend zur Ausstellung erscheint im Verlag Kettler ein Katalog als zweiter Band der Reihe des Baukunstarchivs NRW.

 

NEUERSCHEINUNG: Dortmunder Passagen

Dortmunder-Passagen

22.08.2019 – Jetzt erschienen: Stefan Mühlhofer / Wolfgang Sonne / Barbara Welzel (Hg.): Dortmunder Passagen - Ein Stadtführer, Berlin: JOVIS 2019.

 

NEUERSCHEINUNG: Von »Stahlschachteln« und Bausystemen

stahlbau Kopie Kopie

05.06.2019 – Jetzt erschienen: Alexandra Apfelbaum/Silke Haps (Hg.): Von »Stahlschachteln« und Bausystemen. Zum Umgang mit Stahlbauten der Nachkriegszeit, Dortmund: Verlag Kettler 2019.

Architektonische Experimentierfreude und eine neue, auch technische Aufbruchsstimmung, aber auch rein wirtschaftliche Überlegungen führten ab den 1950er-Jahren zur Entstehung zahlreicher Stahlbauten und neuartiger Konstruktionssysteme. In der aktuellen Debatte um Erhalt, Schutz und Umnutzung des Nachkriegserbes nehmen diese Bauten vor allem im Ruhrgebiet, neben den weit verbreiteten Betonarchitekturen, eine besondere und bislang kaum beachtete Position ein.

 

Nebeninhalt

Kontakt

Sekretariat LS Geschichte und Theorie der Architektur
Tel.: 0231 755-4198