Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Lehrstuhl Baumechanik

Willkommen auf unseren Webseiten. Das Fach Baumechanik (ehemals Numerische Methoden und Informationsverarbeitung) vereinigt in Lehre und Forschung die Grundlagen der Mechanik und der Numerischen Mathematik mit Elementen der Angewandten Informatik.

Vielfältige Problemstellungen des Ingenieurwesens werden im Rahmen der Numerischen Mechanik durchgängig von ihren theoretischen Grundlagen über die algorithmische Umsetzung in Programmen bis hin zur  Anwendung untersucht. Der Bereich der Numerischen Mechanik eröffnet den Absolvent*innen vielfältige Betätigungsfelder innerhalb und außerhalb des Bauwesens.

 

Topologieoptimierung eines Pavillons

 

 

Formoptimierung eines Fassadenhalters

                            

Lehrstuhl Statik und Dynamik

Zwischen dem Entwurf und der materiellen Umsetzung eines Bauwerks befindet sich die Disziplin der Statik und Dynamik. Sie erhebt den Anspruch, mit Hilfe von deterministischen Modellen eine Vorhersage zur Stabilität und Gebrauchstauglichkeit der tragenden Struktur im Kontext des Entwurfs, der Lastannahmen und der Baugründung zu geben. Mit Beginn der industriellen Revolution und des Maschinenzeitalters hat sich diese Disziplin gebildet und entwickelt sich bis heute weiter, besonders im Bereich der computergestützten Methoden. Während sich die Baumeister vor der Entwicklung der Baustatik auf Erfahrungswerte und Empirie stützen mussten, können heute sämtliche Ideen und Ausprägungen der Lastabtragung numerisch modelliert und analysiert werden. Dies impliziert eine Fülle von Möglichkeiten aber auch von Anforderungen, da die Ingenieur*in die Verantwortung zur Verlässlichkeit der Vorhersagen behält.

Der Lehrstuhl vertritt sowohl die Lehre als auch die Forschung für innovative baustatische Verfahren. Diese zielen auf eine Verbesserung der Modellierung als auch auf die umfängliche Automatisierung zwischen Entwurf und materieller Umsetzung ab. Aber auch die Erschließung völlig neuer Tragkonzepte, wie z.B. die Einbindung natürlicher, adaptiver Strukturen bieten interessante Möglichkeiten für Abschlussarbeiten im Rahmen des Hochschulstudiums.