Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Bereichsnavigation

  • Aktuell+

Hauptinhalt

Aktuell

BSC_PLAKAT_SS19

Ab sofort können die Planunterlagen und Modelle aus den vergangenen Semestern zu den Öffnungszeiten des Sekretariats bis zum 30.04.2019 abgeholt werden!

Zurückgebliebende Materialien und Modelle müssen danach leider entsorgt werden.

 

Vorlesungen

VL_SS_19  


Bauko II A

Vorlesung und Übungen (Bachelor)

 
 
                        10.04. Skelettbau / Vorstellung Übungsinhalte

                        17.04. Stütze

                        24.04. Flache Dächer

                        08.05. Decke

                        15.05. Fassade

                        22.05. Öffnung

                        29.05. Abstraktion

                        05.06. Perfect Scale

                        19.06. Gebäudetechnik 

                        26.06. Treppe

                        03.07. Ressourceneffizientes Bauen

                        10.07. Setzung / Ausgabe Hausübung

                                                                     

 
 Alle Vorlesungen

Mittwochs 08:15 bis 09:45 Uhr

Campus Süd, HG1, Hörsaal 6

  
  
  
  

                                                                                                       Vertical - Sektionszentrum des Deutschen Alpenvereins (DAV) in der Lissabonner Allee

 

P2_SS_19_vertical

Projekt 2  

Halle/Skelettbau (Bachelor)

 

Der Alpenverein ist mit ca. 4500 Mitgliedern nach dem BVB einer der größten Vereine Dortmunds und plant derzeit ein neues Sektionszentrum mit angegliederter Kletterhalle. Das Grundstück befindet sich in der Lissaboner Allee, Stadtkrone Ost, neben der B236.

Es lassen sich drei Nutzungsschwerpunkte des neuen Gebäudeensembles definieren: 1. die sportliche Ertüchtigung mit Klettern, Bouldern und ergänzender Fitness, 2. das gemeinsame Miteinander mit Besuchern im Gastronomiebereich, 3. verwaltungstechnische Arbeiten des Vereins.

Die Planungsaufgabe symbolisiert auf seine eigene Art den laufenden Strukturwandel des Ruhrgebiets von einem durch die Montanindustrie geprägten Ballungsraum zu einer Metropolregion mit hohem Freizeit- und Erholungswert. Die bestehenden Relikte der Industrieanlagen prägen die städtebauliche Silhouette der Region bis heute. Die Fotografen Bernd und Hilla Becher dokumentierten in ihren vielbeachteten Arbeiten Industriebauten auch aus dem Ruhrgebiet. Bildausschnitt und gewählte (Zentral-) Perspektive zeigen die aus der Konstruktion resultierende Ästhetik dieser Zweckbauten. 

Die Planungsaufgabe kann mit den beschriebenen Nutzungsanforderungen und der resultierenden Gebäudehöhe ein weiteres Zeugnis und Symbol des Strukturwandels werden. Die dokumentierten Grundformen industrieller Bauten von Bernd und Hilla Becher können mit unserem gewählten Fokus der Projektarbeit auf die Formgebung und Architektur durch die originäre Konstruktion Hilfestellung und Inspiration sein. Die studentische Arbeit kann in dieser Schwerpunktsetzung eine natürliche Fortführung des vorhandenen Erbes industrieller Baudenkmäler dieser Region formulieren.

 

                                                                                                                                                      Einführungsveranstaltung  

Montag, 01.04.2019, 11:00 Uhr

Campus Süd, GB II, 1.OG, Mittelzone

  
  
  
  

Stadtkrone - Stadttor am Platz von Rostow am Don

P3_SS_19

Projekt 3  (Master) 

  

Die Dortmunder Stadtbefestigung die bis heute den innerstädtischen Stadtgrundriss als Wallring klar und unverwechselbar prägt, wurde um ca. 1200 um den historischen Stadtkern errichtet. Die Feste bestand aus Stadtmauer, Toren und Türmen. Zwischen 1810 und 1874 wurde die Stadtmauer geschleift und der frei werdende Stadtraum zu einer Promenade umgestaltet der heute den Wallring als innerstädtische Haupterschließungsstraße darstellt und die Innenstadt rahmt.

Aus den Hauptrichtungen des Stadtgebiets und der Region treffen Radialstraßen auf den Wallring und bilden dort wichtige Verkehrsknotenpunkte. Die heutigen Verkehrsknotenpunkte basieren auf den früheren Toren der Stadtbefestigung wie dem Bereich des Westentor, dem Burgtor oder dem Wißstraßentor.

Das im Jahr 2014 durch das Stadtplanungsamt vorgestellte Konzept zur Entwicklung der Innenstadt von Dortmund - CITY 2030 definiert die Einmündungen der Radialstraßen auf den Wallring als „Stadttore“ die durch geeignete bauliche Maßnahmen, wie Hochhäuser oder Begrünungen, stadträumlich gefasst werden und die Silhouette der Innenstadt zur „City-Krone“ stilisieren.

Einige der Verkehrsknotenpunkte zeigen bereits ein neues städtebauliches Profil wie im Bereich Westentor und Wißstraßentor. Mit dem Planungsgebiet „Platz von Rostow am Don“ werden wir uns im Sommersemester 2019 im Rahmen des Projektentwurf 3 beschäftigen.

  

Einführungsveranstaltung 

Montag, 01.04.2019, 15:00 Uhr

Campus Süd, GB II, 1.OG, Mittelzone

  
  
  
  

Baureif

Baureif_2_SS_19

Baureif (Pflichtfach Master)

 

Das Pflichtfach Baureif widmet sich der ausführungsreifen Weiterentwicklung von besonders qualitätvollen, jedoch - aus welchen Gründen auch immer - niemals realisierten Entwürfen der Architekturgeschichte. Anhand der ausgewählten Projekten werden wesentliche Aspekte der Gebäude analysiert, weiter-entwickelt und baukonstruktiv vertieft - bis zur Baureife. Dabei wird der vorliegende Gebäudeentwurf neu betrachtet und seine Umsetzbarkeit bis hin zur baureifen Ausführungsplanung gemäß den heutigen Standards der Technik verfolgt. Insbesondere Gebäudebestimmende Details der Gebäudehülle und der Gebäudestruktur stehen im Fokus der Seminararbeit. Dabei soll das Verhältnis von tragenden und nicht tragenden Elementen , also von Rohbau zu Ausbau, die angemessene Wahl der Materialien und Konstruktionen sowie die Integration der Gebäudetechnik untersucht werden. Anknüpfend an die Aufarbei-tung der gegebenen Entwurfsdarstellungen sowie der thematischen und räumlichen Vorgaben erfolgt die Überführung des Entwurfes in eine Werkplanung und die abschließende Präsentation des Beitrags in Plan und Modell. Die Bearbeitung der Projekte erfolgt Gruppen von jeweils drei Studierenden.

 

Einführungsveranstaltung 

Dienstag, 02.04.2019, 12:30 Uhr

Campus Süd, GB II, 1.OG, Mittelzone

  
  

 

 

  Konstruktion und Ort I

190317_Reinoldi_cam01 2

 Konstruktion und Ort I  (WPF Master)

 

(Master) Der Lehrstuhl Grundlagen und Theorie der Baukonstruktion wurde Ende 2018 gebeten, mit Studierenden einen temporären Präsentationspavillon zum Evangelischen Kirchentag 2019 im Herzen von Dortmund an der Kirche Sankt Reinoldi umzusetzen. Der entwickelte Entwurf des Lehrstuhls greift hierfür die Typologie eines Paradiesgartens auf, welcher sich an das Seitenschiff der Kirche anfügt. Das temporäre Bauwerk fasst mit seinen zwei Torbauten einen dazwischenliegenden Arkadengang ein, die den Paradiesgarten von dem Platz der Kirche bewusst abgrenzt. Der Paradiesgarten soll so über die Dauer des Evange-lischen Kirchentages einen Rückzugsort vom stätischen Trubel bieten und einen Ort der Ruhe schaffen. Das Wahlpflichtseminar „Sanktreinoldi“ bildet den Aufbau des Vorhabens zum Evangelischen Kirchentag 2019 ab. Die Studierenden bauen mit den beteiligten Lehr-stühlen und in Zusammenarbeit mit der Modellbauwerkstatt den Präsentationspavillon vor Ort auf.

„Stadt Paradies Sanktreinoldi“ ist ein Kooperationsprojekt der Lehrstuhl Tragkonstruktionen, der Modellbauwerkstatt und den Baukonstruktionslehrstühlen.

 

Einführungsveranstaltung
Donnerstag, 04.04.2019, 11:00 Uhr
Campus Süd, GB I, 1.OG, Dorischer Saal

 

 

  

Bachelorthesis

ab 15.04.2019

BT_Bild_Platzhalter_SS_19

Bachelorthesis 

(alte PO) 

 
 

Die Bekanntgabe des Themas der Bachelorthesis im Sommersemester 2019 nach alter Prüfungsordnung erfolgt erst in der Einführungsveranstaltung.

  

Einführungsveranstaltung 

Montag, 15.04.2019, 9:30 Uhr

Campus Süd, GB II, 1.OG, Mittelzone

  
  
  
  


  

Dokumentation

Dokumentation-website

Sammlung ausgewählter Arbeiten 

2010 bis 2016 

  
  

Die Themen des P2 beschäftigen sich mit Skelettkonstruktionen als Hallen- und Geschossbauten, die unter vorwiegend industriellen Fertigungsmethoden hergestellt werden. Anhand des P2 wird erstmals im Studienverlauf ein komplexeres Raumprogramm in einen Entwurf überführt, der in Zusammenarbeit von Architektur- und Bauingenieurstudenten bearbeitet wird. Die vielfältigen Anforderungen an Gestaltung, Tragwerk und Baukonstruktion sind dabei in einem durchgängigen Gesamtkonzept zu integrieren. Die Dokumentation zeigt eine Auswahl beispielhafter Entwurfsarbeiten des „Projekt 2“, die am Lehrstuhl Baukonstruktion in Kooperation mit den Ingenieurlehrstühlen für Betonbau und Stahlbau entstanden sind. Die vollständige Darstellung aller Architektur und Ingenieurpläne der jeweiligen Arbeiten gibt einen Überblick über die geforderten Leistungen und Darstellungsstandards und ist damit ein hilfreicher Begleiter insbesondere für die Bearbeitung des P2 im Bachelor-Studium. 

  
  

Farbige Ringbuchbroschüre 

10,- EUR Schutzgebühr 

Campus Süd, GB II, 1.OG, Lehrstuhl Baukonstruktion